Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan lockert seine Einreisebeschränkungen im Oktober erneut

Tourismus soll wieder angekurbelt werden

Japan lockert seine Einreisebeschränkungen im Oktober erneut

Japan wird im Oktober seine Einreisebeschränkungen weiter lockern, um den Tourismus anzukurbeln, der trotz Lockerungen immer noch nicht richtig in Fahrt gekommen ist.

Anzeige

Laut Regierungsquellen ist es geplant, die tägliche Obergrenze für Personen, die in das Land einreisen wollen, komplett aufzuheben. Aktuell liegt diese Grenze bei 50.000 Menschen und wurde erst am 7. September von 20.000 angehoben.

Lockerung der Einreisebeschränkungen durch Druck aus der Wirtschaft

Die japanische Regierung wird von der Wirtschaft immer stärker unter Druck gesetzt, die Einreisebeschränkungen zu vereinfachen. Daher soll nächste Woche eine Entscheidung darüber getroffen werden, wie die Grenzkontrollen gelockert werden können.

LESEN SIE AUCH:  Japans Einreisebeschränkungen ersticken den Tourismus

Außerdem wird derzeit darüber diskutiert, ob es Touristen aus dem Ausland wieder erlaubt werden soll, ohne einen Reiseveranstalter zu reisen. Das würde den Individualtourismus wieder ermöglichen.

Japan wird von vielen Seiten dafür kritisiert, dass die Einreisebeschränkungen nicht an denen anderer G-7-Staaten angepasst worden sind und Touristen immer noch ein Visum beantragen müssen. Darüber hinaus schrecken viele potenzielle Touristen davor ab, eine Reise in das Land vorab streng organisieren zu müssen.

Anzeige

Neben dem Einreisetourismus plant die japanische Regierung auch den Inlandstourismus anzukurbeln. So gibt es die Überlegung, ob das landesweite Reisesubventionsprogramm bereits Ende September wieder starten soll.

Die Reisesubvention, das den Umfang der Subventionen für Reisen der japanischen Präfekturen erweitert, soll bis Ende dieses Jahres laufen. Jeder Reisende soll pro Übernachtung ca. 11.000 Yen (ca. 77 Euro) bekommen.

Der genaue Starttermin wird von den jeweiligen Präfekturen selbst bestimmt, daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Subvention landesweit zur gleichen Zeit beginnt. Das neue Reisesubventionsprogramm wird aus übrig gebliebenen Mitteln der „Go To Travel“-Kampagne finanziert.

Um für das Programm infrage zu kommen, müssen die Antragsteller nachweisen, dass sie mindestens dreimal geimpft worden sind oder einen negativen COVID-19-Test vorweisen können.

Regierung sieht im Tourismus ein Mittel, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln

Zuvor hatte Kabinettschef Hirokazu Matsuno erklärt, die Regierung werde prüfen, wie die Coronabeschränkungen gelockert werden könnten, wobei ein Gleichgewicht zwischen der Verhinderung der Ausbreitung der Infektion und der Förderung sozialer und wirtschaftlicher Aktivitäten gewahrt werden müsse.

Für die Regierung des japanischen Premierministers wird die Luft allmählich dünn, da die japanische Wirtschaft erneut ins Stocken gerät und sich die Erholung von den Folgen der Pandemie beschleunigt. Um das Wachstum wieder in Gang zu bekommen, soll nun der Tourismus helfen, der von dem schwachen Yen befeuert werden könnte.

Anzeige
Anzeige