Japan meldet 3.473 Menschen, die in einer Woche einen Hitzschlag erlitten

Die japanische Fire and Disaster Management Agency hat am Dienstag mitgeteilt, dass 3.473 Menschen in der Woche vom 25. Juni bis 1. Juli in ganz Japan wegen Hitzschlag in Krankenhäusern behandelt werden mussten.

Im Vergleich zur Vorwoche war dies ein immenser Anstieg. Denn zuvor mussten nur 667 Menschen in Krankenhäusern wegen Hitzschlags behandelt werden. Die japanische Wetterbehörde sagte, dass das frühe Ende der Regenzeit für einen Temperaturanstieg in weiten Teilen des japanischen Archipels sorgte. Aus diesem Grund stieg auch die Zahl der Hitzschlag-Patienten rapide an.

In den Präfekturen Osaka, Fukushima und Hyogo wurden sogar drei Todesfälle gemeldet, die dem Hitzschlag zugeschrieben wurden. Von den 3.473 Menschen in ganz Japan, erlitten 81 Menschen einen schweren Hitzschlag. 1.170 benötigten nur einen kurzen Krankenhausaufenthalt. Außerdem wurde mitgeteilt, dass Menschen ab 65 Jahren 53 Prozent aller Hitzschlagfälle ausmachten.

In der Präfektur Saitama waren mit 334 Fällen die meisten Hitzschläge verzeichnet worden. Dahinter folgte Tokyo mit 278 Fällen und Osaka meldete mit 248 Fällen die drittmeisten Hitzschlag-Patienten. Aus diesem Grund drängt das Gesundheitsministerium besonders ältere Menschen, dass sie weiterhin viel Wasser trinken und nachts die Klimaanlage benutzen, wenn sie schlafen.

Quelle: Japan Today

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück