Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan muss Raketenstart einer Versorgungsrakete für die ISS abbrechen

Start auf unbestimmte Zeit verschoben

Japan muss Raketenstart einer Versorgungsrakete für die ISS abbrechen

Ein Feuer auf dem Raketenstartplatz auf der japanischen Insel Tangegashima führte dazu, das ein geplanter Raketenstart abgebrochen werden musste.

Anzeige

Geplant war der Start der Versorgungsrakete für die ISS von Mitsubishi Heavy Industries Ltd. um 6:33 Uhr vom Tanegashima Space Center in der Präfektur Kagoshima.

Rakete sollte 5,3 Tonnen Material zur ISS bringen

Kounotori 8, nach dem japanischen Wort für „Weißstorch“ benannt, sollte die Astronauten auf der Raumstation mit 5,3 Tonnen Material versorgen, darunter Nahrungsmittel und Wasser sowie Batterien und Geräte, die für Experimente benötigt werden.

Mitsubishi Heavy gab an, dass man beschlossen habe, den Start abzubrechen, um die Rakete auf Beschädigungen zu überprüfen. Das Raumfahrtzentrum verfügt nur über eine Startrampe, die für eine H-2B-Rakete geeignet ist. Die Auswirkungen könnten daher erheblich sein, wenn das Feuer schwerwiegende Schäden verursacht hat.

Anzeige

Auch wenn es keinen Schaden gibt, wird der nächste Start wahrscheinlich frühestens dieses Wochenende sein.

LESEN SIE AUCH:  Japanisches Privatunternehmen schießt erste Rakete Richtung Weltraum

„Wir fühlen uns sehr verantwortlich“, sagte Atsutoshi Tamura, ein Manager von Mitsubishi Heavy, der den Start leitete.

Feuer brach am frühen Morgen aus

Das Unternehmen bestätigte, dass das Feuer gegen 3:05 Uhr morgens am Fuße der Startrampe ausbrach, anscheinend in der Nähe eines Abzugs, der so konstruiert war, dass beim Abheben der Rakete Motorabgase und Flammen entweichen können. Das Löschen des Feuers wurde gegen Mittag bestätigt.

Die Raumfahrtbehörde gab an, es sei das erste Mal, dass ein Raketenstart durch einen Brand verzögert wurde und fügte hinzu, dass die Raumstation über genügend Lebensmittel und Material verfügt, damit Astronauten von der Verzögerung nicht übermäßig betroffen wären.

Das Unternehmen gab an, dass es keine Auffälligkeiten gab, als die Rakete am Dienstagnachmittag auf die Startrampe gesetzt wurde, und dass es nicht in der Lage war, zu bestätigen, ob es ein Kraftstoffleck gab.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Quelle: Kyodo

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel