Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan Post nimmt Luftpost in die Ukraine wieder auf

Trotz einiger Probleme

Japan Post nimmt Luftpost in die Ukraine wieder auf

Japan Post hat am Freitag angekündigt, dass die Express- und Luftpostsendungen in die Ukraine wieder aufgenommen werden, nachdem sich das Unternehmen Frachtraum in Flugzeugen gesichert hat.

Anzeige

Seit Ende Februar konnten keine Lieferungen in das Land mehr angeboten werden, da die Verteilernetze durch die Pandemie und die russische Invasion längere Zeit unterbrochen wurden.

Verzögerung bei Lieferungen in die Ukraine

Japan Post erklärte, dass man unmittelbar nach der Wiederaufnahme der Dienste aufgrund der hohen Anzahl der Sendungen mit einer erheblichen Verzögerung rechnet.

LESEN SIE AUCH:  Japan Post stellt Luftpost und EMS nach Deutschland ein

Ein Sprecher des Unternehmens sagte, dass Luftpostsendungen in die Ukraine vor der Pandemie etwa zwei Wochen brauchten, um anzukommen, aber man ist nicht sicher, wie lange es jetzt dauern wird.

Der Versand auf dem Seeweg und andere Dienste sind auch weiterhin ausgesetzt.

Nicht zugestellte Post kommt zurück

Anzeige

Das Unternehmen kündigte am Montag zudem an, dass ab Ende Mai internationale Postsendungen, die auf dem Seeweg verschickt wurden, und Pakete, die im Transit in sechs Ländern, darunter Russland, stecken geblieben sind, an die Absender zurückgeschickt werden.

Die Zustellung dieser Sendungen sei aufgrund der durch die Pandemie verursachten Unterbrechungen der Verteilungsnetze schwierig geworden, und die Verteilungswege seien durch die Ukraine-Krise unterbrochen worden.

Bei den zurückzusendenden Sendungen handelt es sich um Briefe, Postkarten und etwa 20.000 Pakete, die zwischen November letzten Jahres und Januar dieses Jahres angenommen wurden. Sie werden derzeit an Bord von Containerschiffen und in Lagerhäusern im Ausland gelagert. Nachdem die Briefe und Pakete in Japan angekommen sind, werden sie an die Adresse der Absender zugestellt.

Die Entscheidung gilt für Sendungen, die für Russland und seine Nachbarländer, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan, bestimmt sind, in die die Seepost über Russland befördert werden sollte.

Anzeige
Anzeige