• News
  • Podcast
Home News Japan ringt mit den Manieren von Besuchern inmitten des Tourismusbooms
Anzeige

Japan ringt mit den Manieren von Besuchern inmitten des Tourismusbooms

Japans Präfekturen sehen Staus und schlechte Manieren als große Probleme

Japan ist ein beliebtes Reiseziel und die japanische Regierung tut auch viel dafür, dass immer mehr Menschen in das Land kommen. Allerdings bringen Touristen auch Probleme mit, wie eine Umfrage der Regierung ergab.

Die Umfrage wurde im Oktober und November von der Japan Tourism Agency durchgeführt. Dabei kam heraus, dass die Kommunalverwaltungen in Japan den Mangel an Unterkünften und die Notfallvorsorge als größtes Problem ansehen. Allerdings haben sie auch mit Nachteilen des Tourismus zu kämpfen.

Mehr zum Thema:
Besucher meiden immer mehr Touristen-Hotspots in Japan

Touristen haben mangelnde Manieren auf der Toilette

Von 138 Gemeinden, die beliebte Reiseziele sind, gaben 38,4 Prozent an, dass sie Probleme mit Staus haben, die von Sightseeingbussen verursacht werden.

Ein weiteres Problem sehen 24,4 Prozent darin, dass Touristen sich nicht vernünftig in Toiletten verhalten und 20,3 Prozent sehen den Müll an öffentlichen Plätzen und Wohngebieten als Problem an.

Ein Sprecher der Tourism Agency sagte, dass es in Japan im Vergleich mit anderen internationalen Touristenzielen noch kein Problem mit „Übertourismus“ gebe.

Mittlerweile arbeiten 44,2 Prozent der Präfekturen zusammen, um die Touristenströme gleichmäßig zu verteilen. 42,8 Prozent wollen Leihfahrer einsetzen, um gegen den ansteigenden Verkehr vorzugehen.

Mehr zum Thema:
Rolling Sushi Folge 2: Ein neuer Kaiser für Japan, Chaos zur verlängerten Golden Week und der Tourismus sucht neue Wege

Immer mehr Touristen in Japan

Im Geschäftsjahr 2018 stieg die Zahl der ausländischen Besucher in Japan um 6,2 Prozent auf 31,62 Millionen Menschen. Im März 2019 besuchten 2,76 Millionen Menschen das Land – ein Plus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und ein neues Rekordhoch.

Die japanische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 jährlich mehr als 40 Millionen Touristen ins Land zu holen.

Laut der Japan Tourism Agency gaben die Touristen von Januar bis März 2019 0,5 Prozent mehr Geld aus als im vergangenen Jahr. Die Summe kletterte auf 1,12 Billionen Yen (ca. 8.851.823.456 Euro). Die Regierung möchte 2020 eine Summe von 8 Billionen Yen erreichen.

Quelle: MA

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

1 Kommentar

  1. Problematisch sind auch die wenigen Möglichkeiten Müll zu entsorgen.
    Leider sind viele nicht bereit Müll zu sammeln und dann bei Gelegenheit zu entsorgen. Man sieht es ja in deutschen Städten gut, viele Mülleimer und trotzdem sind Leute nicht in der Lage diese zu benutzen.
    Wenn dann noch gewisse Kulturkreise aufeinander treffen, die so etwas nicht kennen wird es schwer.
    Ich bezweifle auch, dass die meisten sich auf eine Reise so vorbereiten und schauen was so üblich in den entsprechenden Ländern ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück