Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan ruft erneut zum Stromsparen auf

Versorgungsengpässe befürchtet

Japan ruft erneut zum Stromsparen auf

Angesichts der steigenden Temperaturen hat die japanische Regierung am Sonntag erneut zum Stromsparen aufgerufen. Das ist bereits das zweite Mal im Juni, dass dazu aufgerufen wird, weil man Versorgungsengpässe befürchtet.

Anzeige

Insbesondere fordert das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie die Menschen im Versorgungsgebiet von Tokyo Electric Power auf, Strom zu sparen, indem sie unter anderem während der Hauptverbrauchszeit am Montag von 15.00 bis 18.00 Uhr nicht benötigte Lichter ausschalten.

Prognose zeigt, dass Stromsparen notwendig wird

Der Grund für die Aufforderung zum Stromsparen folgt einer Prognose, die zeigt, dass der Anteil der Reservestromversorgung in der Region nun weniger als 5 Prozent betragen wird. Der niedrigste Wert, der für eine stabile Versorgung erforderlich ist, wird mit 3 Prozent angegeben.

LESEN SIE AUCH:  Japan wird im nächsten Winter erneut Stromausfälle erleben

Die ostjapanische Region Kanto hat am Samstag und Sonntag rekordverdächtig hohe Temperaturen erlebt, und die Hitze wird laut der JMA anhalten. Die wirtschaftlichen Aktivitäten, auch von Privatunternehmen, werden mit Beginn der Woche wahrscheinlich ansteigen.

Anzeige

Das Ministerium appelliert jedoch an die Bevölkerung, wegen der erhöhten Gefahr eines Hitzeschlages weiterhin konsequent Klimaanlagen zu benutzen.

Große Stromversorger in ganz Japan, darunter die Tohoku Electric Power im Nordosten des Landes und die Chubu Electric Power in Zentraljapan, rechnen daher in diesem Sommer mit einer erheblichen Stromnachfrage.

Reservesätze sinken immer weiter

Die Reservesätze werden im Juli in den Gebieten Tohoku, Tokyo und Chubu voraussichtlich bei 3,1 Prozent und in Regionen wie dem Westen und Südwesten Japans bei 3,8 Prozent liegen.

Das System des Ministeriums, eine Warnung über den Stromverbrauch herauszugeben, wurde in diesem Jahr nach einer Überprüfung der Reaktion auf die hohe Nachfrage im März dieses Jahres eingeführt, als wegen eines Erdbeben in der Nordostregion des Landes einige Kraftwerke heruntergefahren werden mussten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel