Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan spendet Millionen von AstraZeneca-Impfdosen an andere Länder

Auch Taiwan und Vietnam erhalten weitere Spenden

Japan spendet Millionen von AstraZeneca-Impfdosen an andere Länder

In Japan nimmt die Impfkampagne allmählich Fahrt auf, auch wenn es weiterhin an Impfstoff mangelt. Umso überraschender ist es, dass die Regierung nun Millionen Impfdosen von AstraZeneca an andere Länder spendet.

Anzeige

Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi gab am Freitag bekannt, dass Japan einige asiatische Länder mit Impfstoff unterstützen würde. Bisher sollen Indonesien, Malaysia, die Philippinen und Thailand Lieferungen mit AstraZeneca-Impfstoff erhalten. Bereits ab dem 1. Juli soll mit der Verteilung begonnen werden.

Weitere Spenden an Impfdosen sind geplant

Zusätzlich wurde beschlossen, dass Taiwan und Vietnam eine weitere Lieferung von jeweils einer Million Impfdosen angeboten werden soll. Beide Länder hatten bereits Anfang des Monats eine Spende mit etwa der gleichen Menge an AstraZeneca erhalten, wobei die Spende an Taiwan zu Protesten von China führte.

LESEN SIE AUCH:  Japan stoppt Bewerbungsverfahren für Unternehmen, die selbst impfen wollen

Weitere elf Millionen Impfdosen von AstraZeneca sollen Mitte Juli an Länder in Südostasien, Südasien und der pazifischen Inseln gehen, wobei die Lieferungen über das von den UN unterstützte globale Impfstoff-Sharing-Programm COVAX laufen werden.

Japan verimpft noch kein AstraZeneca

Japan hat sich zu den Spenden entschieden, da sie von den Ländern um Unterstützung gebeten wurden. Motegi erklärte, dass sie die Infektionssituation, den Impfstoffmangel und die Beziehung zu Japan berücksichtigt hätten, bevor sie einer entsprechenden Lieferung zustimmten.

Anzeige

Da japanische Unternehmen die Lizenz für den britischen Impfstoff von AstraZeneca besitzen, kann er schnell produziert und geliefert werden. Zugelassen wurde der AstraZeneca-Impfstoff bereits letzten Monat und es stünden bereits Dosen für 60 Millionen Menschen bereit. Allerdings will Japan noch etwas mit den Impfungen warten, da in anderen Ländern seltene Blutgerinnsel als Reaktionen gemeldet wurden.

Anzeige
Anzeige