Stats

Anzeige
Home News Japan startet Rakete mit Frachtschiff zur ISS

Frachtschiff bringt Vorräte zur ISS

Japan startet Rakete mit Frachtschiff zur ISS

Am Donnerstag startete Japan eine Rakete mit einem unbemannten Frachtschiff. Damit sollen nun Vorräte zur Internationalen Raumstation transportiert werden.

Die H2B-Rakete mit dem Frachtschiff Kounotori 9, das von Japan entwickelt wurde, hob um 2:31 Uhr morgens vom abgelegenen Raumfahrtzentrum Tanegashima in der Präfektur Kagoshima im Südwesten Japans ab.

Neun erfolgreiche Starts seit 2009

Fünfzehn Minuten später wurde die Kounotori von der Rakete abgetrennt und in eine geplante Umlaufbahn gebracht. Das Frachtschiff, das bis zu 6 Tonnen Vorräte aufnehmen kann, wurde bei allen neun Missionen seit 2009 erfolgreich gestartet. Der Start war der letzte sowohl für die Kounotori, was auf Japanisch „Storch“ bedeutet, als auch für die H2B-Rakete, die von Mitsubishi Heavy Industries Ltd. entwickelt wurde.

„Wir möchten mit jeder einzelnen Aufgabe fortfahren und ihre letzte Mission mit einem Triumph abschließen“, sagte Keiji Suzuki, ein Mitglied des Raumfahrtprogramms des Schwermaschinenherstellers, während einer virtuellen Pressekonferenz am Dienstag. Der zylindrische Frachttransporter mit Lebensmitteln, Ausrüstung für Experimente und anderen Vorräten soll laut JAXA am 25. Mai an der Raumstation andocken.

Die Raumfahrtbehörde und Mitsubishi Heavy trafen zusätzliche Vorkehrungen, um das neue Coronavirus nicht auf die japanische Insel zu bringen, wo der Start stattfand. Tanegashima, das bisher noch keine Infektionen gemeldet hat, hat eine Bevölkerung, die größtenteils aus älteren Menschen besteht und es stehen nur begrenzte medizinische Einrichtungen zur Verfügung.

Lesen sie auch:
Japan muss Raketenstart einer Versorgungsrakete für die ISS abbrechen

Die Anwesenheit des Personals vor Ort für die Einführung wurde um 20 Prozent reduziert, indem einige von ihnen von zu Hause aus arbeiten konnten. Laut Suzuki wurde die Bewegungsfreiheit des Personals strikt eingeschränkt und es wurden im Vorfeld Lebensmittel gebracht, während Reporter keinen Zugang zu der Einrichtung erhielten.

Beobachtungsstation wurde geschlossen

Vor dem Start wurde die Rakete etwa 15 Minuten lang blau angeleuchtet, als Ausdruck der Dankbarkeit für die Ersthelfer wie medizinisches Personal, die im Kampf gegen das Virus an vorderster Front tätig waren. Raketenstarts vom Raumfahrtzentrum Tanegashima ziehen normalerweise viele Zuschauer an, aber die Behörde schloss die Beobachtungsstationen auf der Insel inmitten des Coronavirus-Ausbruchs. Seit der Außerdienststellung des U.S. Space Shuttle im Jahr 2011 ist die Konotori das einzige Frachtschiff, das in der Lage ist, große Ausrüstung zur ISS zu transportieren.

Die Kounotori 9 wird Bilder von der ISS in ihrer Umlaufbahn in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erde aufnehmen, um die Kommunikationstechnologie zu testen, mit der die Position und der Status des Schiffes bestimmt werden können. Die gesammelten Daten werden vom Nachfolger des Schiffes, dem HTV-X, verwendet.

Nach mehrwöchigem Andocken an die ISS soll die Konotori 9 die Raumstation mit unnötigen Gegenständen verlassen und beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen.

kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige