Stats

Anzeige
Home News Japan und Russland wollen Gespräche zum Friedensvertrag wieder aufnehmen

Beide Länder haben seit Kriegsende keinen offiziellen Frieden geschlossen

Japan und Russland wollen Gespräche zum Friedensvertrag wieder aufnehmen

Seit fast 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg vorbei. Einige Konflikte sind allerdings immer noch nicht offiziell gelöst. Dazu gehören auch die Auseinandersetzungen zwischen Russland und Japan. Obwohl der Krieg so lange schon vorbei ist, gibt es zwischen den beiden Ländern keinen Friedensvertrag. Beide Außenministerium haben nun beschlossen die Gespräche, die mehrmals schon gescheitert sind, wieder aufzunehmen.

Am Donnerstag einigten sich der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi und Sergeji Lawrow, der russische Außenminister, dass sie wieder Gespräche aufnehmen wollen. In dem 45 Minuten langen Telefonat waren sich die Minister einig, dass die Länder mit den Diskussionen weiterkommen und zusammenarbeiten sollen. Beide möchten weiterhin einen Nachkriegsfriedensvertrag erreichen und deswegen möglichst schnell mit den Verhandlungen beginnen.

Inseln sind seit Jahren ein Streitpunkt

Ursache für den immer noch nicht beseitigten Konflikt ist eine Inselgruppe vor Hokkaido. Japan und Russland beanspruchen die kleinen Inseln jeweils für sich, weswegen ein Friedensvertrag bis jetzt nicht möglich war. Offiziell sollen die Inseln Japan gehört haben und bis zum Kriegsende war die Bevölkerung auch japanisch.

Mehr zum Thema:
Ehemalige Bewohner der russischen Inseln protestieren in Tokyo für ihre Rückkehr

Russland besetzte sie jedoch, vertrieb die Einwohner und bezeichnet sie als legal erhaltenes russisches Territorium mit russischen Bürgern. Japan sieht das natürlich anders und fordert das angeblich illegal besetzte Gebiet zurück.

Nur langsame Annäherungen

Der Streit um die japanischen Northern Territories, oder wie Russland sie nennt, die Südkurilen, hält seit Jahren an. 2019 und 2018 wurde schon versucht, sich irgendwie zu einigen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden Verhandlung erneut unterbrochen und geritten seit Februar ins Stocken.

Allerdings konnten bereits einige Fortschritte verzeichnet werden. So einigten sich die Länder auf ein gemeinsames Wirtschaftsprojekt auf den Inseln, um mehr Vertrauen aufzubauen. In der Zwischenzeit wird weiter nach einer Lösung gesucht, die für beide Seiten akzeptabel ist.

MS

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige