Anzeige
HomeNewsJapan unterstützt die vom Coronavirus betroffene Stadt Wuhan

Kostenlose Masken und Schützanzüge

Japan unterstützt die vom Coronavirus betroffene Stadt Wuhan

Menschen aus ganz Japan bieten Unterstützung für die Einwohner der chinesischen Stadt Wuhan, in dem das Coronavirus ausgebrochen ist.

Inagora Inc., ein in Tokyo ansässiger E-Commerce-Anbieter, startete am Montag eine Kampagne, um Mundschutze kostenlos an Einwohner der Stadt und in andere Teile der Hubei-Provinz zu versenden.

Pakete mit kostenlosen Mundschutzen innerhalb von einer Stunde vergriffen

Der Betreiber der Wandou-E-Commerce-Plattform, die japanische Waren an chinesische Kunden verkauft, sah, dass alle 10.000 Pakete mit jeweils fünf Mundschutzen innerhalb von etwa einer Stunde nach Annahme der Bestellungen ausverkauft waren.

LESEN SIE AUCH:  Japan erklärt Coronavirus zur Infektionskrankheit, um Behandlung mit staatlichen Mitteln zu ermöglichen

„Ich hoffe, dass die Menschen dort die Neujahrsfeiertage entspannt verbringen können“, sagte Inagora-Sprecher Kanako Itano.

Laut Itano sind die Bestellungen für die Masken seit dem Ausbruch des neuen Coronavirus in die Höhe geschossen und haben sich auf das 300-fache pro Tag vervielfacht. Auch die Bestellungen für antibakterielle Laken, Mundwasser und Handseifen sind stark gestiegen.

Japanische Städte spenden an die Menschen in Wuhan

Am Montag sandte die Stadt Oita 30.000 Masken, die sie für Katastrophenhilfezwecke lagerte, in Schachteln mit der Aufschrift „Wuhan Jiayou!“, was auf Chinesisch „Bleib dran, Wuhan!“ bedeutet. Oita und Wuhan sind seit 40 Jahren Partnerstädte.

Die Masken werden über das Netzwerk des Roten Kreuzes nach Wuhan geschickt, da die Stadt nach Angaben der Abteilung für kulturelle und internationale Angelegenheiten der Stadtverwaltung von Oita aufgrund der aktuellen Situation keine direkten Spenden aus aller Welt erhalten kann.

„Die Menschen in Wuhan sind wie eine Familie“, sagte Soichiro Hayashi, Leiter des International Affairs Office der Division. „Ich hoffe, die Menschen können so schnell wie möglich zu ihrem normalen Leben zurückkehren.“

Schutzanzüge für das medizinische Personal

Die Verwaltung der Metropole Tokyo spendete 20.000 Schutzanzüge für medizinisches Personal in Hubei, um Patienten mit einer durch das Coronavirus verursachten Lungenentzündung zu behandeln.

Die Anzüge wurden in ein Flugzeug geladen, das die japanische Regierung zur Rückführung japanischer Staatsbürger in Wuhan charterte.

Peace Winds Japan, eine gemeinnützige Organisation, die auf humanitäre Hilfe spezialisiert ist, hat einen Mitarbeiter nach China geschickt, um mit lokalen Katastrophenhilfegruppen zusammenzuarbeiten und Mundschutze und andere Produkte zu verteilen, die die Organisation an das Land geschickt hat.

TJT

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen