Stats

Anzeige
Home News Japan verabschiedet Maßnahmenpaket zur Reduzierung von Plastikmüll

Japan will massiv Plastikmüll bekämpfen

Japan verabschiedet Maßnahmenpaket zur Reduzierung von Plastikmüll

Die japanische Regierung verabschiedete am Freitag ein Maßnahmenpaket, um Plastikmüll zu reduzieren.

Die Richtlinien sollen den Plastikmüll in den Weltmeeren reduzieren, das Recycling von Plastikflaschen in Japan fördern und die Verschmutzung der Meere durch Mikroplastik bekämpfen.

„Plastikmüll aus dem Ozean ist eines der Themen, die auf der Tagesordnung des G-20-Gipfels stehen. Als Vorsitzender des Gipfels werden wir Druck ausüben, um die Angelegenheit zu lösen“, so Japans Premierminister Shinzo Abe auf einer Ministerkonferenz, auf der das Strategiepaket vorgestellt wurde.

Ein Aktionsplan sieht vor, dass Entwicklungsländer in Südostasien technische Unterstützung erhalten und dass Materialien entwickelt werden sollen, die in der Natur leicht abbaubar sind. Außerdem soll auch dort das Recycling gefördert werden.

Lesen sie auch:
Japan will Kunststoffabfälle aus dem Meer sammeln

Plastikmüll soll reduziert werden

Für Japan wurde das Ziel gesetzt, dass Einweg-Plastikmüll bis 2030 um 25 Prozent reduziert wird und dass dieser Abfall vollständig recycelt und wiederverwertet wird. Das umfasst auch Haushaltsgeräte und Autoteile.

Dafür sollen Einzelhändler verpflichtet werden, für Plastiktüten Gebühren zu erheben und die Verwendung von Biokunststoffen soll ausgeweitet werden.

Die Strategie gegen Mikroplastik sieht vor, dass Unternehmen die Verwendung von Mikroplastik für Hautpflegemittel und Zahnpasta einschränken müssen. Gemeinden in der Nähe von Flüssen sollen Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass Kunststoffabfälle ins Meer gelangen.

Plastikabfall ist mittlerweile überall auf der Welt ein großes Problem und nur geringe Mengen werden recycelt. In Deutschland waren es 2017 6,2 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle, pro Kopf 75 KG. Der größte Anteil davon machen Verpackungen aus. Laut eines Berichts des Spiegel Online wurden von 14 Millionen Tonnen produzierten Kunststoffs, 2017 nur 0,8 Millionen Tonnen wiederverwertet. Der Rest wurde verbrannt oder exportiert.

THT, Kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige