Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan verbietet den Weiterverkauf von Gesichtsmasken

Wiederverkaufsmarkt soll trockengelegt werden

Japan verbietet den Weiterverkauf von Gesichtsmasken

Die japanische Regierung will den Weiterverkauf von chirurgischen Gesichtsmasken verbieten, um den massenhaften überteuerten Wiederkauf zu stoppen, der seit dem Ausbruch des Coronavirus in Japan stattfindet.

Anzeige

Japans Premierminister kündigte die Maßnahme am 5. März bei einer Sitzung der Task Force zum Thema Coronavirus an. Wer gegen das Verbot verstößt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Wiederverkauf von Gesichtsmasken soll mit empfindlichen Strafen belegt werden

Ein landesweiter Mangel an Gesichtsmasken, der durch Panikkäufe verursacht wurde, hat einen lukrativen Online-Wiederverkaufsmarkt geschaffen. Skrupellose Verkäufer auf Internetauktionen und Flohmarktseiten haben Masken zu astronomischen Preisen weiterverkauft, um die Angst der Menschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu nutzen.

LESEN SIE AUCH:  Japan will die Hersteller von Atemmasken wegen der Versorgungskrise subventionieren

Das Verbot soll aufgehoben werden, wenn sich die Situation in Japan beruhigt hat und Gesichtsmasken wieder ganz normal erhältlich sind. Sollten Desinfektionsmittel und Hygieneartikel ebenfalls zu einer Mangelware werden, könnte das Verbot auf diese Produkte ausgeweitet werden.

Das Verbot wird auf der Grundlage des Gesetzes über Sofortmaßnahmen zur Stabilisierung der Lebensbedingungen der Öffentlichkeit angewendet. Die japanische Regierung wird die Strafverfolgungsverordnung auf einer Kabinettssitzung am 10. März überarbeiten, um sie innerhalb weniger Tage in Kraft zu setzen.

Aufforderung an Flohmarkt- und Auktionsseiten war wirkungslos

Anzeige

Von den Beamten wird erwartet, dass sie auf der Sitzung über die Strafe für Gesetzesverstöße entscheiden.

Das  Wirtschaftsministerium, das Internetgeschäfte überwacht, forderte die Betreiber führender Internetauktions- und Flohmarktseiten am 28. Februar auf, Einzelpersonen davon abzuhalten, Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel anzubieten. Diese Aufforderung hat allerdings nicht geholfen und der Wiederverkauf wurde fortgesetzt, was die Regierung dazu veranlasste, die Praxis zu verbieten.

MA

Anzeige
Anzeige