Stats

Anzeige
Home News Japan verschärft Einreisebestimmungen für 2 weitere Länder

Quarantäne für alle Einreisenden

Japan verschärft Einreisebestimmungen für 2 weitere Länder

Japan kündigte am Dienstag an, dass sie die Einreisebestimmungen für die Länder Spanien und Finnland verschärfen werden. Gleiches gilt auch für Reisende aus der kanadischen Provinz Ontario.

Für Reisende aus diesen Gebieten bedeutet dies, dass sie bei der Einreise zusätzliche Quarantänemaßnahmen einhalten müssen.

Nach der Einreise geht es in die Quarantäne

Die Einreisebestimmungen legen fest, dass die Menschen, die nach Japan einreisen, darunter auch japanische Staatsbürger, bei ihrer Ankunft in eine ausgewiesene Einrichtung gebracht und dort unter Quarantäne gestellt werden.

LESEN SIE AUCH:  Einreiseverbot bleibt in Japan bestehen

Nach drei Tagen müssen sie noch einmal einen Coronatest machen und selbst wenn dieser negativ auffällt, ist es den Reisenden verboten, öffentliche Verkehrsmittel bis zum Ende der 14-tägigen Selbstquarantäne zu benutzen.

Damit möchte die japanische Regierung verhindern, dass eine Mutation des Coronavirus ins Land eingeschleppt wird.

Verschärfte Einreisebestimmungen gelten bereits für 26 Länder

Die verschärften Einreisebestimmungen gelten bereits für Österreich, Belgien, Brasilien, Großbritannien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Israel, Italien, Libanon, Luxemburg, die Niederlande, Nigeria, Pakistan, Polen, die Philippinen, die Slowakei, Südafrika, Schweden, die Schweiz, die Ukraine und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Eine Einreise nach Japan ist aktuell für alle Menschen ausgeschlossen, die nicht im Land wohnen. Es gibt allerdings die Möglichkeit, eine Ausnahme zu beantragen, allerdings nur unter besonders außergewöhnlichen Umständen.

Hinweis:

Für Informationen zur aktuellen Situation sollte man die Webseite der japanischen Botschaft in Berlin aufrufen und die Reise- & Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für Japan lesen. Auch auf der Webseite der deutschen Auslandsvertretung findet man aktuelle Informationen.

Anzeige
Anzeige