Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan verzeichnet unter neuem Gesetz 100 Fälle von aggressivem Fahren

Menschen fahren vorsichtiger

Japan verzeichnet unter neuem Gesetz 100 Fälle von aggressivem Fahren

Nachdem sich in den letzten Jahren die Fälle von sogenannten Straßenrowdys in Japan gehäuft haben, trat letztes Jahr eine Gesetzesänderung in Kraft. Darunter wurden nun 100 Fälle von aggressiven Fahren gemeldet.

Anzeige

Unter der veränderten Gesetzeslage wird aggressives Fahren als „blockierendes Fahren“ klassifiziert, womit es als strafbar gilt. Unter dieser neuen Einteilung wurden bis zum 30. Juni 100 Fälle verzeichnet, wie die National Police Agency (NPA) bekannt gab.

29 Fälle galten als besonders gefährlich

Aufgeteilt in die zehn verschiedene Arten des „blockierenden Fahrens“, bremsten 24 Fahrer plötzlich unnötig ab. In 20 Fällen waren es plötzliche Spurenwechsel. Auffahren und Verstöße gegen die sicheren Fahrpraktiken verzeichneten beide 16 Fälle.

LESEN SIE AUCH:  Japans Polizei will Radfahrer bei Vergehen direkt mit Bußgeldern bestrafen

In neun Fälle stoppten Fahrer oder parkten auf dem Expressway und in sechs Fällen wurde gewaltsam überholt. In einer kürzliche veröffentlichten Umfrage wurden Fahrer vor allem durch aggressives Überholen wütend. Insgesamt 29 von den 100 Fällen wurde zusätzlich als „erhebliche Verkehrsgefahr“ eingestuft, womit Tätern noch härtere Strafen drohen.

Überraschenderweise ereigneten sich nur 24 Verstöße auf den Expressways. Dazu waren nicht alle Täter Autofahrer. In vier Fällen wurden Fahrradfahrer angehalten.

Menschen fahren unter der Gesetzesänderung vorsichtiger

Anzeige

Bei insgesamt 21 Fällen wurden Personen leicht verletzt. In einem kam es zu schweren Verletzung und in einem Fall gab es einen Toten. Es handelte sich dabei um ein 14 Jahre alten Jungen aus Aichi, der auf einem motorisierten Fahrrad unterwegs war. Ein Moped war ihm hinten aufgefahren und hatte ihn so schwer verletzt, dass er sechs Tage nach dem Unfall starb.

Neben den Straßenrowdys wurden 11.510 Fahrer geschnappt, die nicht den Sicherheitsabstand beim Fahren eingehalten haben. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 3.208 weniger. Die NPA geht davon aus, dass die härteren Strafen dazu führen, dass mehr Menschen vorsichtiger fahren.

Anzeige
Anzeige