Stats

Anzeige
Home News Japan warnt vor Falschmeldungen über Patienten, die an Coronavirus erkrankt sind

Menschen sollen nicht in Panik verfallen

Japan warnt vor Falschmeldungen über Patienten, die an Coronavirus erkrankt sind

Da mittlerweile einige Gerüchte rund um das Coronavirus in Japan die Runde machen, wird eindringlich davor gewarnt, in Panik zu verfallen.

Auf Twitter und anderen sozialen Medien machen zurzeit Meldungen die Runde, dass ein chinesischer Tourist, der sich mit dem Virus angesteckt hat, aus einem Krankenhaus geflohen ist.

Menschen in Japan sollen sich durch falsche Informationen nicht in die Irre führen lassen

„So etwas ist nicht passiert. Wir bitten die Leute, sich nicht durch falsche Informationen irreführen zu lassen, sondern ruhig zu reagieren“, sagte ein Vertreter der Quarantänestation des Flughafens Kansai.

Mehr zum Thema:
Aus Angst vor dem Coronavirus verbietet japanisches Geschäft Chinesen den Zutritt

Laut der Meldung soll ein Tourist aus der chinesischen Stadt Wuhan, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte und über den internationalen Flughafen Kansai nach Japan eingereist war, aus einem Krankenhaus geflogen sein. Das Virus infiziert nach wie vor allem Menschen in China, wo Berichten zufolge über 40 Menschen gestorben sind. In Japan wurden mittlerweile drei Fälle gemeldet.

Experten gehen davon aus, dass die Quelle der Meldung ein Bild ist, das aus einem Beitrag auf Sina Weibo, einem Dienst in China, stammt.

An dem Coronavirus erkrankter Chinese wollte nach Kyoto und zu den Universal Studios in Japan

Der Benutzername und andere Informationen wurden verpixelt. Der gefälschte Post gab an, dass der chinesische Tourist mit Fieber und Husten aufgefunden und in ein Krankenhaus gebracht wurde, aber entkam. Der fiktive Patient wollte offenbar nach Kyoto und zu den Universal Studios in Japan.

In der Meldung wurde davor gewarnt, dass er viele Menschen infizieren könnte und die Menschen in Osaka wurden aufgefordert, auf sich aufzupassen.

Die Nachricht wurde ins Japanische übersetzt und verbreitete sich ab dem Abend des 23. Januar.

Ein Vertreter der Abteilung für medizinische Dienstleistungen der Präfekturverwaltung von Osaka erklärte: „Wir haben Anfragen von Anwohnern erhalten, aber bis jetzt ist nichts dergleichen geschehen.“

Ein Vertreter der Quarantänestation am Flughafen Kansai sagte: „Wenn wir einen Verdacht auf eine Infektion feststellen, werden wir sofort Kontakt mit dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales aufnehmen und das Ministerium wird den Fall bekannt geben. Wir bitten die Leute, angemessen zu reagieren.“

Kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige