Anzeige
HomeNewsJapan warnt vor Reisen nach Tansania

Regierung leugnet Existenz von Corona

Japan warnt vor Reisen nach Tansania

In Tansania steigen die Zahlen mit dem Coronavirus rapide an, worauf viele Staaten der Welt und jetzt auch Japan reagieren. Japans Außenministerium hat am 9. Februar eine Warnung herausgegeben, Reisen nach Tansania aufgrund der Lage auszusetzen oder zu verschieben.

Eines der größten Probleme mit dem Coronavirus in Tansania ist die Tatsache, dass der Präsident die Existenz von COVID-19 bestreitet.

Keine Anerkennung der Existenz des Coronavirus

Tansania ist weltweit vor allem für den Kilimandscharo, Afrikas höchsten Berg mit 5.895 Metern, bekannt. Das japanische Außenministerium gab eine offizielle Stellungnahme ab, in der es heißt: „Im Juni 2020 erklärte der Präsident, dass ‚Gott Tansania vor dem Coronavirus bewahrt hat‘, was es schwierig macht, die Existenz des Virus oder Fälle von Infektionen offiziell anzuerkennen.“

LESEN SIE AUCH:  Japan rät von Reisen ins Ausland ab und gibt Reisewarnung für jeden Teil der Welt heraus

Das Ministerium fügte hinzu: „Die Regierung von Tansania leugnet die Existenz der Infektionskrankheit selbst und äußert Zweifel an der Wirksamkeit von Impfstoffen.“

Aussagen legen Möglichkeit von hoher Ausbreitung in Tansania nahe

Die Krisenstimmung des Außenministeriums in Bezug auf Tansania nimmt zu, wie die tansanische „Information zur Infektionskrankheit“ für die breite Öffentlichkeit auf der Website des Ministeriums zeigt. Darin werden eine Reihe von ungewöhnlichen Formulierungen verwendet, darunter die folgenden:

„Die offizielle Veröffentlichung von Infektionsstatistiken durch die Regierung wurde am 7. Mai 2020 ausgesetzt und wurde nicht aktualisiert, da es 509 Infektionsfälle und 21 Todesfälle gab“;

„Es könnte als ein relativ sicheres Land missverstanden werden“;

„Es gibt keine Tansanier, die draußen Masken tragen“;

„Seit der Weihnachtssaison 2020 gibt es einen Ansturm ausländischer Touristen und in diesem Jahr wird von einer raschen Ausbreitung der Krankheit berichtet“;

„Die Krankenhausbetten scheinen ständig voll zu sein“;

„Im Land häufen sich die Berichte über den Tod von Parlamentsmitgliedern, Regierungsbeamten und beliebten Sängern“;

und „Nur sehr wenige Tansanier ergreifen vorbeugende Maßnahmen. “

Aufgrund dieser Aussagen beschloss Japan, dass es schwierig ist, die tatsächliche Infektionslage des Landes einzuschätzen, sie aber als sehr hoch vermutet wird. Daher will das Land, das selbst noch immer mit Corona zu kämpfen hat, kein Risiko durch eingeführte Infektionen eingehen.

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Homepage des Ministeriums.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen