Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan weitet Ausnahmezustand auf 8 weitere Präfekturen aus

Versuch, die 5. Infektionswelle einzudämmen

Japan weitet Ausnahmezustand auf 8 weitere Präfekturen aus

Japan wird den Ausnahmezustand, der aktuell für 13 Präfekturen gilt, auf acht weitere Präfekturen ausdehnen, um so die bisher größte Infektionswelle zu bekämpfen.

Anzeige

Hokkaido, Miyagi, Gifu, Aichi, Mie, Shiga, Okayama und Hiroshima werden von Freitag an, bis zum 12. September, unter die Maßnahme fallen.

Ausnahmezustand gilt bereits für 13 Präfekturen

Die formelle Entscheidung soll heute, nachdem sich Japans Premierminister Yoshihide Suga mit der Corona-Task-Force beraten hat, getroffen werden.

Der Ausnahmezustand gilt derzeit bereits für die Präfekturen Tokyo, Ibaraki, Tochigi, Gunma, Chiba, Saitama, Kanagawa, Shizuoka, Kyoto, Osaka, Hyogo, Fukuoka und Okinawa.

LESEN SIE AUCH:  Gouverneure fordern Lockdown für Japan

Anzeige

Im Rahmen der Maßnahme sind Restaurants dazu aufgerufen, keinen Alkohol auszuschenken und um 20 Uhr zu schließen. Kaufhäuser und Einkaufszentren sind angehalten, die Anzahl der Kunden zu begrenzen.

Für die Menschen gibt es keine direkten Einschränkungen, Suga hatte vor einigen Tagen allerdings darum gebeten, von nicht notwendigen Reisen abzusehen und Unternehmen aufgefordert, ihre Mitarbeiter von zu Hause arbeiten zu lassen.

Auf „Quasi-Ausnahmezustand“ wird ausgedehnt

Neben dem Ausnahmezustand wird auf die Vorstufe, der „Quasi-Ausnahmezustand“ auf vier weitere Präfekturen ausgeweitet. Diese Maßnahme ermöglicht Gouverneuren, Maßnahmen innerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches nur für bestimmte Gebiete zu verhängen.

Vergangene Woche forderte die Nationale Gouverneursvereinigung die Regierung auf, entweder den Notstand oder einen Quasi-Notstand im ganzen Land zu verhängen, um die Ausbreitung der Infektionen einzudämmen.

Anzeige
Anzeige