• News

Anzeige

Japan will 500.000 ausländische Arbeitskräfte einstellen, um Arbeitskräftemangel zu bekämpfen

Am Dienstag hat die japanische Regierung bekannt gegeben, dass sie bis zum Fiskaljahr 2025 mehr als 500.000 ausländische Arbeitskräfte einstellen werden. So soll der akute Arbeitskräftemangel in den Industrien wie Landwirtschaft und Aufbau bekämpft werden.

Der aktuelle Plan der Regierung soll in das neue wirtschaftspolitische Konzept von Premierminister Shinzo Abe aufgenommen werden, das Mitte Juni dieses Jahres veröffentlicht wird. Allerdings sollen die notwendigen Gesetzesänderungen dem Parlament im Herbst 2018 erst vorgelegt werden. Sobald die Gesetzesänderungen akzeptiert wurden, dürfen sich ausländische Arbeitnehmer fünf Jahre lang in Japan aufhalten.

Die fünf Jahre gelten für fünf Industriezweige, die Landwirtschaft, das Baugewerbe, die Beherbergung, die Krankenpflege und den Schiffbau. Alle ausländischen Arbeitnehmer, die die fünf Jahre im Land bleiben wollen, müssen einen Test bestehen, der die Kenntnisse des jeweiligen Fachgebiets und der japanischen Sprache nachweist. Wer allerdings das ausländische Traineeprogramm durchläuft, muss nicht an dem Test teilnehmen und kann insgesamt sogar 10 Jahre im Land bleiben.

Der neue Rahmenplan soll dazu beitragen, eine schwere Arbeitskrise in Japan zu lösen. Außerdem sollen Arbeitsplätze für ausländische Arbeitnehmer geschaffen werden, die bisher auf hoch spezialisierte Positionen beschränkt waren. Begründet wurde diese Beschränkung bisher damit, dass ein Zustrom von Einwanderern auch einen Anstieg der Kriminalität verursachen könnte. Allerdings hegen Gesetzgeber der regierenden Liberaldemokratischen Partei weiterhin solche Sorgen, obwohl Abe im Februar sagte, dass er nicht beabsichtigt, das Land für Einwanderer zu öffnen.

Alle Arbeitnehmer, die für fünf Jahre in Japan bleiben dürfen, sind allerdings von der Mitnahme ihrer Familienangehörigen ausgeschlossen. Außerdem müssen Unternehmen, die ausländische Arbeitskräfte einstellen, auch einen Unterstützungsplan vorlegen. Dieser muss auch die Unterstützung bei der Wohnungssuche und den Besuch von Sprachkursen beinhalten. Kleinere Unternehmen können für diese Aufgabe aber auch staatlich anerkannte Organisationen um Hilfe bitten.

Im Jahr 2017 arbeiteten in Japan 1,28 Millionen Ausländer in Japan, mehr als das Doppelte von den 480.000 Arbeitnehmern im Jahr 2008. Fast ein Drittel der ausländischen Arbeitnehmer kommt aus China, gefolgt von Vietnam, den Philippinen, Brasilien und Nepal. Doch noch immer leidet das Land unter einem schweren Arbeitskräftemangel, da die Nachkriegs-Babyboomer die Belegschaft verlassen.

Quelle Kyodo News

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Tsunami-Opfer dank Briefmarke endlich identifiziert

Der Tsunami, den das Tohoku-Erdbeben 2011 auslöste, kostete zahlreiche Menschen das Leben. Obwohl die Katastrophe schon mehr als acht Jahre her ist, gelten noch...

Kohlemuseum in Hokkaido geht in Flammen auf

Die kleine Insel Yubari in Hokkaido ist in erster Linie für seine beliebten Honigmelonen bekannt. In der Vergangenheit hingegen war vor allem der Kohleabbau...

Schüler findet in Kuji Fossil von einem Dinosaurier

Immer wieder finden Forscher in Japan Artefakte aus der Vergangenheit des Landes. Meisten dauert das jedoch ziemlich lange und benötigt vorab eine Menge Nachforschungen....

Auch interessant

50-Euro-Einkaufsgutschein für Wanamour.de zu gewinnen

Da heute Ostern ist, haben wir auch ein kleines Geschenk für euch. Mit etwas Glück könnt ihr einen 50-Euro-Einkaufsgutschein für den Onlineshop Wanamour.de gewinnen.Wanamour...

Bilder der Eröffnung von Naruto & Boruto Shinobi-Zato

Der Nijigen-no-Mori-Themen-Park in Awaji in der Hyogo-Präfektur eröffnete seinen "Naruto & Boruto Shinobi-Zato"-Themenbereich. Natürlich war dieser sofort gut besucht und es wurden reichlich Fotos...

Naruto-Themenpark in der Präfektur Hyogo eröffnet

Im November wurde der Naruto und Boruto Themenpark angekündigt, der nun seine Tore für die Besucher geöffnet hat.Der neue Parkabschnitt “NARUTO & BORUTO SHINOBI-ZATO”,...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

1 COMMENT

  1. Ich finde es super, dass es Arbeitnehmern erleichtert wird, in Japan zu arbeiten. Jedoch wird sich wohl nichts daran ändern, dass man sehr viele Bedingungen erfüllen muss, um dauerhaft dort bleiben zu können.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück