Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan will Reisesubvention Ende Januar wieder starten

Trotz Omikron

Japan will Reisesubvention Ende Januar wieder starten

Die japanische Regierung beabsichtigt die Reisesubvention „Go To Travel“ Ende Januar wieder aufzunehmen. Ziel ist es den Inlandstourismus zu fördern, um der angeschlagenen Reisebranche zu helfen. Die Subventionen deckte die Hälfte der Reisekosten bis maximal 20.000 Yen ab. Ziel war es, die Tourismusbranche zu unterstützten, die durch die Pandemie stark beeinflusst wurde.

Anzeige

Das Programm wurde im vergangenen Jahr eingestellt, nachdem die Zahl der Neuinfektionen begannen in die Höhe zu schießen. Mehrere Studien machen für den Anstieg die Subvention verantwortlich.

Reisesubvention für Anstieg der Infektionszahlen in Hokkaido verantwortlich

Toshimitsu Motegi, Generalsekretär der regierenden Liberaldemokratischen Partei, sagte am Montag: „Wir hoffen, die Gespräche über die Wiederaufnahme der Rabattaktion Ende Januar fortzusetzen, vorausgesetzt, dass die Infektionsfälle mit der Omicron-Variante von COVID-19 zurückgehen“

LESEN SIE AUCH:  Japans Tourismusbranche fordert schnelle Wiederaufnahme der Reisesubvention

Aktuell laufen bereits einige Probereisen, um die Umsetzung strengerer Corona-Maßnahmen zu testen.

Angesichts von Omikron ist allerdings die Sorge groß, dass die Reisesubvention erneut zu einem Anstieg der Infektionen führen wird. Zwar bestreitet die Regierung einen Zusammenhang, aber eine erneute Studie der Keio Universität, der Hokkaido Universität und des Forschungsinstituts der Japan Anti-Tuberculosis Association zeigt, dass die Subvention für den Anstieg in Hokkaido auf jeden Fall verantwortlich war.

Anzeige

Für die Studie wurden Analysen der Genomsequenzen aus Proben gesammelt, die zwischen Juni und Dezember 2000 in und um Hokkaidos gesammelt wurden.

Die Ergebnisse zeigen, dass zwischen Juli und November letzten Jahres mindestens achtmal verschiedene Virustypen auf die Insel gelangten und sich dann dort ausbreiteten.

Die Forscher fanden auch heraus, dass viele Stämme des Virus seit Oktober letzten Jahres aus Tokyo und anderen Teilen des Großraums Tokio nach Hokkaido eingeschleppt worden waren, was wahrscheinlich für fünf der acht Fälle verantwortlich ist.

Anzeige
Anzeige