Stats

Anzeige
Home News Japan will schnell reagieren, wenn die Steuererhöhung negative Auswirkungen hat

Einige Politiker sind besorgt, dass es schnell zur Verlangsamungen bei der Wirtschaft kommt

Japan will schnell reagieren, wenn die Steuererhöhung negative Auswirkungen hat

Seit einigen Tagen gibt es in Japan eine neue Verbrauchersteuer. Mit der sind zwar viele nicht besonders glücklich, die Regierung glaubt jedoch an sie. Allerdings scheinen die Überzeugungen zu schwinden, denn nun versprachen sie schnell zu reagieren, wenn die Steuererhöhung doch der Wirtschaft schade.

Am Dienstag versprach die Regierung, dass sich schnell Maßnahmen im Notfall ergreifen, wie zum Beispiel erweiterte Konjunkturmaßnahmen. Das beschlossen sie nach einer Sitzung des Rates für Wirtschafts- und Finanzpolitik mit Premierminister Shinzo Abe als Leiter. Die Teilnehmer überprüften die wirtschaftliche Entwicklung im In- und Ausland seit dem Start der neuen Verbrauchersteuer.

Zuständige sollen Zahlen genau beobachten

Es besteht nämlich durchaus die Gefahr, dass die Wirtschaft nur langsam steigt oder stoppt wegen der Steuererhöhung. Deswegen ist es laut Abe besonders wichtig die makroökonomischen Bedienungen sorgfältig zu überprüfen, um möglichst schnell zu handeln. Mitglieder des Rats sollen vor allem ein Auge auf den ausländischen Markt haben und auf die Inlandsnachfrage in Japan.

Mehr zum Thema:
Geschäfte in Japan erzielten im September vor Erhöhung der Verbrauchersteuer größeren Umsatz

Sie sollen so Anzeichen von Abwärtsrisiken erkennen und ohne zu zögern eingreifen, um einen soliden Wachstumspfad für das Land zu garantieren. Einige Mitglieder drückten bereits Bedenken aus, dass es bei weltweiten Handels- und Unternehmensinvestitionen zu einer Verlangsamung kommt.

Sie fordern deswegen von der Regierung mehr Aufmerksamkeit bei der Verbraucherentwicklung und den Touristenzahlen. Nach den Olympischen Spielen soll ein positiver Konjunkturzyklus weiter laufen, weswegen Maßnahmen und Anstrengungen vorab wichtig sind.

Einzelheiten und Umfragen sollen zu den dem neuen Punkteprogramm ebenfalls schnell vorgelegt werden. Es soll ab diesen Monat gelten und soll bei der neuen Verbrauchersteuer mit sogenanntem My Number Karten helfen, in dem es für Besitzer Punkte gibt.

JP

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige