Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan will täglich 1.000 ausländische Studierende ins Land lassen

Unterstützungszentrum geplant

Japan will täglich 1.000 ausländische Studierende ins Land lassen

Japan lockert seine Einreisebeschränkungen weiter und will täglich 1.000 Studierende ins Land lassen. Allerdings nur an Wochenendtagen, wenn mehr Plätze auf Flügen verfügbar sind.

Anzeige

Bildungsminister Shinsuke Suematsu erklärte auf einer Pressekonferenz: „Wir möchten alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass ausländische Studenten sicher und reibungslos nach Japan einreisen können.“

Neue Regelung soll tägliche Obergrenze nicht berühren

Die Regierung plant, diese Lockerung der Einreise speziell für Studierende ab Mitte März einzuführen. Japan hatte bereits angekündigt, dass die Obergrenze für die Zahl der Menschen, die täglich in das Land einreisen können, ab dem 14. März auf 7.000 angehoben wird. Die 1.000 werden allerdings nicht von der neuen Obergrenze abgezogen.

LESEN SIE AUCH:  Einreise nach Japan bleibt für ausländische Studierende auch nach Lockerung der Einreisebeschränkungen schwierig

Wegen der strengen Einreisebeschränkungen warten seit Januar 2020 etwa 152.000 Studierende darauf, in das Land einreisen zu dürfen. Die Zahl könnte weiter ansteigen, da viele die Hoffnung haben, ihr Studium in diesem Frühjahr in Japan aufzunehmen.

Viele Universitäten in Japan haben angesichts dieser Situation bereits eine Anhebung der Obergrenze gefordert und darauf hingewiesen, dass immer mehr Studierende darüber nachdenken, ihr Studium abzubrechen.

Unterstützungszentrum für Studierende geplant

Anzeige

Ein Mitarbeiter einer Universität, der für die Zulassung ausländischer Studenten zuständig ist, sagte zu der Lockerung der Einreisebeschränkungen: „Es ist gut, dass die Grenzbestimmungen gelockert werden, aber die Zulassung von 1.000 zusätzlichen ausländischen Studenten wird nicht ausreichen, da der Beginn des neuen akademischen Semesters unmittelbar bevorsteht. Es ist wichtig, dass die Regierung die Universitäten und andere Schulen schnell über das Programm informiert und mit ihnen zusammenarbeitet.“

Laut des Bildungsministeriums wird die japanische Einwanderungsbehörde ein Unterstützungszentrum für Studierende einrichten.

Das Zentrum soll vorläufig Flugbuchungen vornehmen, wenn eine Universität darum bittet.

Das Ministerium wird Bildungseinrichtungen wie Universitäten benachrichtigen, dass ausländische Studenten unabhängig von der täglichen Höchstzahl von 7.000 zugelassen werden.

Anzeige
Anzeige