Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan wird COVID-19 im Frühjahr herabstufen

Gleiche Stufe wie die Grippe

Japan wird COVID-19 im Frühjahr herabstufen

Der japanische Premierminister kündigte am Freitag an, dass COVID-19 im Frühjahr auf eine Krankheit der Klasse 5 herabgestuft wird und damit die gleiche Einstufung wie die saisonale Grippe hat.

Anzeige

Derzeit ist das Virus in Klasse 2 eingestuft und unterliegt damit weitreichenden Maßnahmen, die strenger sind als andere Infektionskrankheiten wie zum Beispiel SARS.

Herabstufung von COVID-19 zurück zur Normalität

Die Herabstufung von COVID-19 hat zur Folge, dass sich die sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten in Japan normalisieren und dass Menschen aus dem Ausland keinen PCR-Test oder Quarantäne für die Einreise benötigen würden, auch wenn das Virus in ihrem Land für eine Infektionswelle sorgt.

LESEN SIE AUCH:  Achte Coronawelle setzt Japans medizinische Dienste unter Druck

In Bezug zu den Einreisebeschränkungen für Menschen aus China zeigte sich die Regierung allerdings zurückhaltend. Japan hatte die Grenzkontrollen für Reisende aus China verschärft, da dort die Zahl der Infektionen in den vergangenen Wochen stark angestiegen ist.

Anzeige

Kishida sagte am Freitag, die Regierung werde die Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie schrittweise ändern, damit Japan zur Normalität zurückkehren kann und deutete an, dass die medizinische und finanzielle Unterstützung aus Steuergeldern gekürzt werden wird. Das Impfprogramm soll unterdessen fortgesetzt werden.

Genau ändern wird sich:

  • die Quarantänezeit von sieben Tage für Infizierte und fünf Tage für Kontaktpersonen wird abgeschafft.
  • es werden nicht mehr alle medizinischen Kosten übernommen
  • eine Untersuchung von COVID-19-Patienten findet in normalen Krankenhäusern statt und nicht mehr in ausgewiesenen medizinischen Einrichtungen.
  • es wird keine Maßnahmen mehr geben, einschließlich keinen Ausnahmezustand.
  • die Empfehlung, in geschlossenen Räumen eine Maske zu tragen, wird fallen gelassen.

Selbst wenn die Zahl der Infektionen in Zukunft wieder in die Höhe schießen sollte, würden keine Kontrollmaßnahmen, einschließlich der Verhängung des Ausnahmezustands, erhoben.

Gesundheitsexperten befürchten Anstieg der Infektionen

Ken Kobayashi, Vorsitzender der japanischen Industrie- und Handelskammer, lobte Kishidas Entscheidung am Freitag und sagte, die Beschleunigung sozialer Aktivitäten bei gleichzeitiger Bewältigung des neuartigen Coronavirus sei die beste Wirtschaftspolitik.

Einige Medizinexperten befürchten, dass die geplante Neueinstufung die Menschen dazu verleiten könnte, nicht mehr vorsichtig zu sein und die Zahl der Fälle und Todesfälle zu erhöhen, da die Übertragbarkeit des Virus wahrscheinlich nicht zurückgehen wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel