Stats

Anzeige
Home News Japaner bestellt per App bei McDonald's einfach nur ein Lächeln

Mehr braucht man zurzeit einfach auch nicht

Japaner bestellt per App bei McDonald’s einfach nur ein Lächeln

Lieferdienste sind überall auf der Welt gerade gut beschäftigt. Weil Restaurants geschlossen haben, bestellen sich die Menschen ihr Essen für zu Hause, wobei Apps schnell zum perfekten Menü verhelfen.

In Japan steht ein besonderer Punkt auf jeder Speisekarte von McDonald’s, denn dort kann immer auch ein Lächeln mit bestellt werden. Das Icon ist auch in der App enthalten. Während das freie Lächeln im Restaurant helfen soll, tendenziell peinliche Situation zwischen Gästen und Angestellten zu entschärfen, fragte sich ein Mann aus Japan, ob man das freie Lächeln auch einfach auf die Bestellung setzen kann.

Lächeln per App

Wer mit der McDonald’s Liefer-App in Japan etwas bestellt, kann ein Lächeln kostenfrei bestellen, bevor er bezahlt. Entscheidet sich der Besteller für diese Option, wird seine Lieferung mit einem kleinen Smiley verziert.

Mehr zum Thema:
Coronavirus sorgt dafür, dass die Lebensmittellieferungen ansteigen

Allerdings gibt es auch verschiedene weitere Apps, die eine Bestellung bei McDonald’s ermöglichen und bei denen ist das Lächeln als einzelner Artikel angegeben, den man bestellen kann, selbst wenn man sich für nichts anderes entscheidet.

Die Programmierer sind bei dieser Gestaltung wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen, dass ein Kunde einfach nur ein Lächeln bestellt. Yusuke Yamano ist freiberuflicher Schriftsteller und auf Twitter sehr aktiv. Er machte jetzt den Versuch und beschloss über eine Liefer-App einfach nur das Lächeln kostenfrei zu bestellen.

Die Anzahl ist egal

Während das an sich kostenlos ist, musste der Besteller aber für die Versandkosten in Höhe von 240 Yen (zwei Euro) aufkommen. Da seine Bestellung unter 700 Yen lag, musste Yamano noch eine zusätzliche Liefergebühr in Höhe von 150 Yen (1,30 Euro) bezahlen, sodass das kostenfreie Lächeln ihn insgesamt 390 Yen (3,30 Euro) kostet.

Einige andere Twitter-Nutzer sprangen auf den Lächel-Zug auf und bestellten ebenfalls nur den obligatorischen Smiley, allerdings gleich in mehrfacher Ausführung, damit sich die Lieferkosten wenigstens lohnen. Die Reaktionen der anderen Nutzer lagen zwischen Begeisterung für den herzlichen Service und Beschwerden, weil die Kunden eigentlich nur für eine Tüte mit einem aufgemalten Bild bezahlten, was diese aber eigentlich ja genauso wollten.

Twitter

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here