• Japan News
  • Kazé Anime Nights
Anzeige
Home News Japaner wegen Verkauf von Kissenbezügen mit nackten Figuren des Love-Live-Franchises verhaftet

Japaner wegen Verkauf von Kissenbezügen mit nackten Figuren des Love-Live-Franchises verhaftet

Der Mann verdiente mit den Fälschungen ca. 25.000 Euro

Einige bekannte Anime-Serien und deren Franchise müssen damit klarkommen, dass Fans sexuelle Fantasien ihre Lieblingsfiguren betreffend haben. Der „One Piece“ Mangaka Eiichiro Oda hat seine Fans sogar die ausdrückliche Erlaubnis dazu gegeben, explizite Gedanken über die wohlgeformten halbnackten weiblichen Piraten seiner Reihe zu haben.

Das „Love Live!“-Franchise versucht diesen Aspekt allerdings weitestgehend außen vorzulassen und seine Fans auf einem keuschen Weg zu halten. Den Verantwortlichen hinter dem Highschool-Franchise ist selbstverständlich klar, dass einige Fans trotzdem dementsprechende Fantasien haben, wenn sie die jungen Idol-Sängerinnen sehen.

Offizielles Merchandise Zielgruppen orientiert

Das offiziell freigegebene Merchandise zum Franchise präsentiert sich allerdings sehr kinderfreundlich und Mainstreamfähig. Einige Ausfälle gab es zwar, unter dem Strich blieb man aber der allgemeinen Kundengruppe treu und setzt auf junge Mädchen, die dem Abenteuer der Girlie-Formationen folgen.

Mehr zum Thema:
Animefiguren – wie man Fälschungen erkennen kann

Deswegen bekam ein Japaner jetzt Ärger, weil er gefälschte Kissenbezüge mit Darstellungen nackter „Live Love!“-Figuren verkaufte. Am 12. September verhaftete die Präfektur-Polizei von Ibaraki einen 50-jährigen Mann aus der Stadt Ishikawa in der Präfektur Chiba wegen des Verdachts der Urheberrechtsverletzung.

Internet als Handelsplatz für Fälschungen

Die Beamten erklärten, dass der Mann, der auch einen normalen Job als Angestellter hat, Kissenbezüge mit nackten „Love Live! Sunshine!!“-Charakteren über eine Internet-Plattform verkauft hat. Bereit seit dem 2. Mai 2019 war der Händler online aktiv und verdiente mit den Fälschungen des „Love Live!“-Franchises etwa drei Millionen Yen (ca. 24.880 Euro).

Der Mann leugnet die Anschuldigungen. Die Ermittler glauben ihm allerdings nicht. Sie sind sicher, dass der Verdächtige die provokativen Kissenbezüge von einem Dritten herstellen ließ. Nach dem Lieferanten wird noch gesucht, um einer Nachlieferung weiterer illegalen Waren entgegenzuwirken. Die vorhandenen Bezüge wurden eingezogen und das Konto der verantwortlichen geschlossen. Fans, die auf weitere freizügige Bilder der Figuren hoffen, müssen weiter warten.

SN

Anzeige
Anzeige

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Japan erleben

Korea erleben

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück