Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapanische Badeanzug-Models laden zur digitalen Trinkparty ein

Für 30 Minuten gibt es eine Gesprächsrunde mit einem Model

Japanische Badeanzug-Models laden zur digitalen Trinkparty ein

In Japan sollen die Menschen zu Hause bleiben, um das Ansteckungsrisiko mit Covid-19 zu reduzieren. Daheim kann es allerdings schnell langweilig werden und das Verlangen, herauszugehen, wächst. Mehrere japanische Badeanzugmodels laden deswegen zur digitalen Trinkparty ein, damit die Menschen schön zu Hause bleiben.

Anzeige

Das ungewöhnliche Angebot stammt nicht von den Damen selbst, sondern von der Talentagentur R.I.P. Das Projekt selbst trägt den Namen R.I.P. Girls Sakaba @Zoom Branch Initiative. Wie der Name verrät, geht es also um Treffen über die Video-Chat-Plattform Zoom. Sakaba bedeutet Bar, womit es sich es wortwörtlich um Zoom-Bars handelt.

Partys nur im kleinen Kreis

Neun Models der Agentur werden an dem Projekt teilnehmen und die Trinkpartys in den virtuellen Bars veranstalten. Mit dabei sind Rina Hashimoto, Tomomi Morisaki, Shiori Usui, Yukiko Kawaji, Maity Ikejiwa, Airi Ikejiwa, Minori Inudo, Aya Hazuki und Miu Nakamura. In der Ankündigung heißt es dazu, dass die Menschen mit ein Lächeln im Gesicht zu Hause bleiben sollen.

LESEN SIE AUCH:  Japans Host-Clubs steigen mit neuer App auf digitale Gesprächsrunden um

Bis zu fünf Fans können dabei an einer Party teilnehmen. Eine Feier geht mindestens 30 Minuten und findet immer mit mindestens einem Modell statt. Damit möglichst viele etwas mit den Damen trinken können, werden pro Tag von jeder Dame fünf Partys veranstaltet. Die Tage unterschieden sich jedoch bei den Models.

Trinkspaß nur gegen Bezahlung

Anzeige

Hashimoto ist so nur am 29. April und dem 6. Mai zu erreichen. Morisaki hingegen am 29. April und 3. Mai. Inudo ist am 2. Mai, Hazuki am 6. Mai und Nakamura am 29. April sowie 6. Mai dran. Usui und Kawaji sind als Pärchen am 3. Mai dran. Maity und Airi Ikejiwa hingegen am 2. Mai.

Ganz kostenlos ist der Spaß allerdings nicht. Wer an den Partys teilnehmen will, muss vorab ein Ticket kaufen. Ein Pass für die Party kostet umgerechnete 57 Euro. Nur die Tickets für Morisaki sind etwas teurer und kosten um die 66 Euro. Für Getränke und Essen muss natürlich selbst gesorgt werden.

PRT

Anzeige
Anzeige