• News
Home News Japanische Mittelschule erlaubt Schülern geschlechterunabhängig Uniformen zu kombinieren
Anzeige

Japanische Mittelschule erlaubt Schülern geschlechterunabhängig Uniformen zu kombinieren

Japan – Eine neu eröffnete Mittelschule hat sich entschieden, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Uniformteile kombinieren dürfen, wie sie sich am wohlsten fühlen.

Die Stadt Kashiwa in der Präfektur Chiba wird dieses Jahr die Kashiwanoha Mittelschule eröffnen, nachdem vor sechs Jahren bereits die Grundschule eröffnet wurde. Die beiden nebeneinanderliegenden Schulen teilen sich eine Cafeteria und ein Schwimmbad, außerdem werden die Sechstklässler im Mittelschulbereich unterrichtet, um ihnen den Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule zu erleichtern. Doch das erstaunlichste an der Mittelschule ist die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Uniform frei kombinieren dürfen.

So dürfen Jungs und Mädchen wählen, ob sie Röcke oder Hosen, Krawatten oder Brustbänder tragen wollen und das gilt für beide Geschlechter. So dürfen auch Jungs einen Rock tragen oder ein Brustband anstelle einer Krawatte. Natürlich dürfen auch die Mädchen eine Hose tragen und dazu eine Krawatte. Die Schule wollte ursprünglich gar keine Uniformen einführen, doch etwa 90 Prozent der Eltern haben sich dafür ausgesprochen, dass es doch eine Uniform geben soll. Aus diesem Grund hatte die Schule ein Komitee aus Eltern, Schülern, Erzieherinnen, Erziehern und Anwohnern gebildet. Aus Rücksicht auf die LGBT-Jugendlichen wurde entschieden, dass es weder den Matrosenanzug für Mädchen noch die gerade geschnittene Gakuranjacke für Jungen geben wird.

Kashiwanoha Mittelschule Uniformen mischen
Bild: Kashiwanoha Middle School

Stattdessen hat sich das Komitee für einen eher geschlechtsneutralen Blazer entschieden. Außerdem dürfen die Schüler und Schülerinnen tragen, worin sie sich am wohlsten fühlen, solange sie Kleidungsstücke zur Grunduniform gehören. Dass Mädchen in Japan ebenso Krawatten tragen dürfen oder teilweise müssen, ist nichts Ungewöhnliches mehr. Doch dass Jungen ein Band tragen können, ist bisher beispiellos. Anfangs wollte die Schule, dass die Schüler und Schülerinnen die gewählte Kombination das gesamte Jahr tragen müssen.

Doch sie entschieden sich dafür, dass, wenn die Eltern bereit sind mehrere Uniformteile zu bezahlen, die Schüler jeden Tag ihre Uniform neu kombinieren dürfen. Die Kashiwanoha Mittelschule ist den Schritt gegangen, nachdem die Taiyo Mittelschule der Präfektur Kanagawa entschieden hat, die Outfits der Schülerinnen auf einen einheitlichen Stand zu bringen, um Geschlechtsunterschiede durch die Kleidung zu beseitigen.

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück