Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapanische Mütter fühlen sich in der Pandemie gestresster

Männer fühlen sich weniger gestresst

Japanische Mütter fühlen sich in der Pandemie gestresster

Kindern und jungen Menschen setzt die Pandemie stark zu. Wie eine Umfrage zeigt, leiden in Japan auch Mütter unter der Situation und fühlen sich gestresster als Männer.

Anzeige

Meiji Yasuda Life Insurance Co. befragte im Juli dieses Jahres in einer Online-Umfrage Menschen zu den Auswirkungen der Pandemie. 5.640 Personen zwischen 20 und 70 Jahren reagierten auf die Befragung des Versicherungsunternehmens. Es zeigte sich dabei, dass die Mehrheit vermehrt unter Stress leidet.

Mütter würden gerne mehr Menschen treffen

65,3 Prozent gaben an, dass sie sich gestresst fühlen. Nach den Geschlechtern aufgeteilt waren 71,3 Prozent der Frauen gestresst und 59,2 Prozent der Männer. Bei den Müttern mit mindestens einem Kind war der Wert mit 73,8 Prozent unter allen Personengruppen der höchste.

LESEN SIE AUCH:  Frauen leiden in Japan am meisten an den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie

Bei der Frage nach der Ursache für den Stress gab die Mehrheit aller Befragten mit 62,9 Prozent die Ausflugsbeschränkungen an, wobei Mehrfachantworten möglich waren. Auf Platz zwei lag mit 54,9 Prozent die Sorge über eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus.

Bei den Müttern wählten die meisten mit 59,9 Prozent, dass sie gestresster sind, weil sie weniger Chancen haben, sich mit Menschen zu treffen. Im Vergleich dazu kamen die anderen Personengruppen bei dieser Antwort zusammen nur auf 47,3 Prozent.

Grenzen der Selbsteinschränkungen sind erreicht

Anzeige

Yuichi Kodama, Chefökonom des Unternehmens, erklärte, dass die Umfrage zeigt, dass die Menschen an die Grenzen der Zurückhaltung stoßen. Tatsächlich halten sich immer weniger Menschen an die Corona-Maßnahmen und gehen aus, treffen sich mit Freunden oder machen Urlaub.

Laut Kodama sei die Situation für Vollzeit-Hausfrauen stressiger, weil sich die Kontakte für sie stärker reduziert haben. Wer arbeiten geht, hat zumindest noch ein paar Gelegenheiten, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Hinzu kommen bei den Müttern die Schulschließungen oder, wie es aktuell ist, die Schulöffnungen, die weiteren Stress verusachen.

Anzeige
Anzeige