Stats

Anzeige
Home News Japanische Präfektur will die Sucht nach Internet und Games mit einer Verordnung...

Japanische Präfektur will die Sucht nach Internet und Games mit einer Verordnung bekämpfen

Nur noch eine 1 Stunde am Tag

Die Präfektur Kagawa hat sich der Bekämpfung der Sucht nach Internet und Computerspielen verschrieben und angekündigt, dass man an einer Verordnung arbeitet, die die Zeit, die Minderjährige mit ihren Smartphones verbringen, auf eine Stunde pro Tag beschränken wird.

Beamte der Präfektur erklärten, dass die Verordnung als Teil der Strategie entworfen wird, die die japanische Regierung dazu zu bringen soll, auf das wachsende soziale Problem mit einem Gesetz zu reagieren.

Verordnung sieht keine Strafen vor

Ziel ist es, die übermäßige Abhängigkeit von Smartphones und Computerspielen, die die schulischen und sozialen Aktivitäten beeinträchtigen, zu bekämpfen.

In Japan ist es das erste Mal, dass die Zeit, an denen Minderjährige am Handy hängen, mit einer Verordnung eingeschränkt wird. Auch ist die Frage, ob diese Verordnung etwas bringen wird, denn Strafen bei Missachtung sind nicht vorgesehen.

Mehr zum Thema: 
Experten wollen, dass Japan Spielsucht als psychische Störung behandelt

Bei der Erläuterung der Entscheidung erklärte Ichiro Oyama, der Vorsitzende der Präfekturversammlung gegenüber der Presse: „Wir hielten es für notwendig, eine zeitliche Begrenzung für die Vorbereitung des Vorhabens vorzusehen, die Zentralregierung aufzufordern, ein Gesetz zu diesem Thema zu verabschieden.“

Er fügte hinzu, dass die Behörden die Frist von einer Stunde auf der Grundlage einer Studie der Präfektur über die Lernumgebung von Kindern festlegten.

Verordnung soll im April erlassen werden

Bevor die Verordnung verabschiedet wird, wird die Präfekturversammlung Einwohnern die Möglichkeit geben, sich zu dem Thema äußern zu können. Vorgesehen ist die Verabschiedung der Vorordnung im April, wenn das neue Schuljahr beginnt.

Ein Vorabentwurf wurde am 10. Januar vorgelegt. Darin wird die Abhängigkeit von Videospielen und Internet ab dem Moment definiert, in dem Kinder anfangen, ihre Schularbeiten nicht mehr zu machen und sich sozial Abzukapseln.

Der Vorschlag fordert die Aufsichtsbehörden auf, die Nutzung von Smartphones, Computern und Videospielen an Wochentagen auf 60 Minuten für unterhaltsberechtigte Personen unter 18 Jahren zu beschränken. Die Nutzung der Geräte würde an Wochenenden und Feiertagen auf 90 Minuten ausgeweitet. Die Erziehungsberechtigten werden außerdem gebeten, sicherzustellen, dass Kinder in der Junior High School und jüngere Kinder die Geräte nach 21.00 Uhr nicht mehr benutzen, während alle anderen Kinder verpflichtet sind, nach 22.00 Uhr die Geräte abzuschalten.

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here