Stats

Anzeige
Home News Japanische Regierungsbeamtin unter massiver Kritik wegen Schwulen-Kommentar

Japanische Regierungsbeamtin unter massiver Kritik wegen Schwulen-Kommentar

Homosexualität ist in der heutigen Zeit keine Besonderheit mehr. Dennoch gibt es immer noch Anfeindungen und wenig Verständnis in der Gesellschaft. Jüngst erregte ein Artikel einer Gesetzgeberin der Liberaldemokratischen Partei (LDP) die Gemüter der japanischen Bürger.

Mio Sugita, 51 Jahre alt, veröffentlichte in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Shincho 45 am 18. Juli einen Artikel, in dem sie homosexuelle Paare angreift. In ihren Augen seien Schwule unproduktive Mitglieder der Gesellschaft, da sie keine Kinder auf natürliche Weise zeugen können. Daher hätten diese Paare auch keine öffentliche Unterstützung verdient.

Nun sieht sich Sugita einem massiven Shitstorm ausgesetzt. In den Social Media wurde ihr Artikel sofort verurteilt. Schwulenrechtler und Journalisten kritisierten sie aufs Schärfste. Einige vergleichen ihre Aussage mit dem Konzept der Eugenik (Erblehre, Rassenhygiene). Nun erhielt sie sogar eine Morddrohung. Am 23. Juli meldete sie die Drohung eines selbsternannten Schwulen der Polizei.

Kritik für ihre Aussage erhielt Sugita nun auch aus den eigenen Reihen. Ein Mitglied des Unterhauses reagierte empört und verurteilte ihre Aussage als Hassrede. Dies sei keine Politik, so Shunsuke Takei. Der Vorsitzende der LDP-Abteilung für Gesundheit, Arbeit und Soziales, Gaku Hashimoto, besteht darauf, dass Sugitas Aussage nicht im Sinne der Partei ist und bezeichnet sie als Verleumdung der gesamten Wohlfahrtspolitik. Ein Journalist stellte sogar fest, dass einige Mitglieder des konservativen Partei-Flügels den Wert eines Menschen an seiner Produktivität messen. Er äußerte sich besorgt über den Zustand der heutigen Gesellschaft.

Die Politikerin verteidigt ihre Aussage mit der Berufung auf die Großherzigkeit der Partei. Sie glaube, das Richtige getan zu haben, da auch ein älterer Beamter der LDP ihr Rückendeckung gegeben habe. Sie löschte ihre Tweets bezüglich des Artikels und verweigert eine Stellungnahme dazu.

Quelle: Asahi Shimbun

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here