Stats

Anzeige
Home News Japanische Schüler werden nach Absage von Schulausflug zu Papst-Event eingeladen

Offener Brief des Schuldirektors sorgte für viel Aufmerksamkeit

Japanische Schüler werden nach Absage von Schulausflug zu Papst-Event eingeladen

Schüler der japanischen Morioka Seio Highschool hatten sich lange auf den Ausflug nach Hiroshima zum Peace Memorial Museum gefreut. Plötzlich wurde der jedoch abgesagt, da an dem Tag Papst Franziskus die Stadt besucht. Enttäuscht baten die Schüler öffentlich um eine Lösung. Als Antwort lud der Vatikan persönlich sie zu einem Event mit dem Papst in der Stadt ein.

Der jährliche Ausflug nach Hiroshima, Kyoto und Osaka war bereits eineinhalb Jahr vorher geplant, als die Schule im September eine Nachricht vom Reiseveranstalter erhielt. In der hieß es, dass zum gewünschten Datum am 24. November der Friedenspark und das Museum aus Sicherheitsgründen zum Besuch des Papstes geschlossen sind. Da die Absage sehr spät kam, gab es für die Schüler keinen Ausweichtermin. Obwohl schon alles vorbereitet war und sie 1.000 Kraniche zum Niederlegen falteten, drohte die Fahrt auszufallen.

Ein Brief, der alles ändert

Schuldirektor Masato Tsukuta schrieb deswegen einen Brief an die Zeitung Asahi Shimbun. In ihm bat er um einen anderen Weg, dass die Kinder Hiroshima an dem Tag besuchen können, da es wohl nicht im Sinne des Papstes sei, dass sie nicht kommen können. Der Brief erreichte in der Zeitung vom 30. September große Aufmerksamkeit und viele unterstützten die Bitte.

Mehr zum Thema:
Todesstrafe-Gegner in Japan hoffen auf Treffen zwischen Papst und ehemaligem Todestrakt-Insassen

Nach einer Woche meldete sich die Stadtregierung von Hiroshima und bot an, das Museum exklusiv für sie für einige Stunden zu öffnen. Viel größer war jedoch die Überraschung der Einladung, die am 11. Oktober einging. Ein Bischof in Tokyo hatte den Brief an den Vatikan weitergeleitet, der die Schüler als Special Guests zu dem Event mit Papst Franziskus an dem Tag einlud.

Museum öffnet offiziell später

Am 24. November sollen nun alle 233 Schüler doch nach Hiroshima fahren und an dem Treffen für Frieden teilnehmen. Tsukuta war von der Einladung ziemlich überwältigt. Er dachte bereits, dass es keine Alternative für den Ausflug gibt und rechnete nicht damit, dass so etwas passiert. Seine Freude und Dankbarkeit drückte Tsukuta in einem weiteren Brief in der Zeitung aus, der sich an Hiroshima, den Vatikan und Menschen im ganzen Land richtete.

Für die Morioka Seio Highschool selbst haben die Ausflüge eine lange Tradition. Seit 40 Jahren fahren Schüler zu dem Museum und halten vor dem Kinder-Friedensdenkmal im Hiroshima Peace Memorial Park eine eigene Friedenserklärung.

Neben der freudigen Nachricht für die Schüler gibt es ebenfalls gute Neuigkeiten für andere Besucher. Das Museum will doch an dem Tag öffnen, allerdings erst zum Abend hin, wenn das Event mit dem Papst vorbei ist. So soll am Ende niemand auf seinen Ausflug verzichten müssen. Papst Franziskus wird vom 23. November bis 26. November Tokyo, Nagasaki und Hiroshima besuchen. Es ist der erste Besuch eines Papstes seit 35 Jahren und Franziskus reagiert mit seiner Reise endlich auf die Einladungen von Hiroshima und Nagasaki.

TAS

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige