Stats

Anzeige
Home News Japanische Studentinnen werden im Ausland häufig von japanischen Ansprechpartnern vergewaltigt

Umfrage soll Universitäten auf das Problem aufmerksam machen

Japanische Studentinnen werden im Ausland häufig von japanischen Ansprechpartnern vergewaltigt

Immer mehr junge Japaner entscheiden sich für ein Studium im Ausland, allerdings zeigt eine Umfrage, dass die Zahl der Studentinnen, die von japanischen Ansprechpartnern in dem Land, in dem sie studieren, vergewaltigt werden, zunimmt.

In vielen Fällen handelt es sich bei dem Täter um einen japanischen Geschäftsmann, der im gleichen Ort arbeitet, in dem das Opfer studiert.

Umfrage soll Universitäten und Firmen wach rütteln

Aufgedeckt hat dies eine Umfrage von Opfern verschiedener Universitäten. Die Umfrage soll nun dafür sorgen, dass Universitäten und japanische Unternehmen diesen Missbrauch stoppen.

Initiatorin ist eine 22-jährige Studentin, die bis Juli in einem europäischen Land studiert hatte.

Lesen sie auch:
Wut über veraltete Vergewaltigungsgesetze in Japan wächst

Die junge Frau wurde in der Stadt, in der sie studierte, viermal von einem Japaner vergewaltigt, der dort für eine große japanische Firma arbeitete.

Er war der erste Japaner, den sie nach ihrer Ankunft kennenlernte. Er half ihr sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden und wurde so schnell zu einem Vertrauten.

Nachdem er sie vergewaltigt hatte, kontaktierte sie einen Anwalt in Japan, der für sie Schmerzensgeld erkämpfte.

Danach fing sie an, weitere Opfer unter Auslandsstudentinnen zu suchen.

Studentinnen sind sich oft der Gefahr nicht bewusst

Mithilfe von Kommilitonen führte sie eine Online-Umfrage unter Personen durch, die bereits im Ausland studiert haben. Insgesamt 157 Personen, meist weiblich, gaben an, während ihres Auslandsstudiums sexuelle Belästigung und Übergriffe erlebt zu haben.

Viele Befragte gaben an, dass der Täter ein japanischer Mann gewesen ist, darunter viele, die von Firmen aus Japan in das Land geschickt wurden.

Die Studenten, die die Umfrage durchführten, fassten die Ergebnisse zusammen und erstellten „Richtlinien für Studenten, die im Ausland studieren, für den Umgang mit sexuellen Übergriffen“.

"Richtlinien für Studenten, die im Ausland studieren, für den Umgang mit sexuellen Übergriffen

Die Ergebnisse sollen nun an Universitäten und japanische Unternehmen, die Niederlassungen im Ausland haben, gegeben werden, um so auf das Problem aufmerksam zu machen.

Zudem zeigt die Umfrage auch, dass sich viele Studentinnen dieses Problems nicht bewusst sind. Auch hier soll die Initiative ein Bewusstsein schaffen, um so Vergewaltigungen zu verhindern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige