Stats

Anzeige
Home News Japanischer Beamter sorgt mit Godzilla-Witz zum Coronavirus für Empörung

Japanischer Beamter sorgt mit Godzilla-Witz zum Coronavirus für Empörung

Gesundheitsministerium denkt über Bestrafung nach

In Japan steigen im Moment die Zahlen der Covid-19-Infizierten immer mehr an und mit ihnen die Sorge der Bevölkerung. Die Regierung versucht in der Zwischenzeit, Panik zu verhindern und zu beruhigen. Ein Beamter des Gesundheitsministeriums wollte dabei mit einem Witz die Stimmung etwas auflockern. Der ging allerdings nach hinten los, weswegen es nun Empörung von verschiedenen Stellen gibt.

Für den Vorfall ist der Generaldirektor des Tokai Hokuriku Regionalbüros für Gesundheit und Soziales verantwortlich. Bei einem Treffen mit Bewohnern der Stadt Okazaki in Aichi am 18. Februar sprach er über die Lage zum Virus. Anwohner wollten eine Erklärung zur Aufnahme von Infizierten vom Kreuzfahrtschiff Diamond Princess im Fujita Health University Okazaki Medical Center haben.

Mehr zum Thema:  Coronavirus schürt weltweit den Rassismus gegenüber Asiaten

Kanai informierte sie über die Details und versuchte sie zu beruhigen. Da die Patienten isoliert sind und sich der Virus über Tröpfchen verbreitet, müssten sie keine Angst vor einer Ansteckung haben, solange sie nicht in direkten Kontakt kommen. Dann machte er jedoch noch einen Witz, der weniger gut ankam. Er meinte, dass niemand so stark hustet, dass es sich auf lange Distanz verbreitet, es sei denn, es handelt sich um Godzilla.

Coronavirus schürt weltweit den Rassismus gegenüber Asiaten

Da das nicht gut ankam, entschuldigte sich Kanai noch vor Ort und meinte, es sei ein Witz, die Menschen dürfen ruhig lachen. Die Bewohner reagierten darauf jedoch kühl und antworteten, dass sie darüber nicht lachen können. Auch Politiker fanden den
Witz weniger unterhaltsam. Kensuke Onishi von der japanischen demokratischen Volkspartei kritisierte die Aussage scharf. Sie sei unhöflich und zeige einen Mangel von Spannungsgefühl.

Der japanische Gesundheitsminister Katsunobu Kato gab am Donnerstag dazu an, dass sie über eine Strafe für Kanai nachdenken. Bei einem Treffen mit verängstigten Bewohner sei es komplett unangemessen für Gelächter zu sorgen. Die Aussage von Kanai sei damit definitiv eine unbefriedigende Bemerkung für Kato. Viele stimmten dabei der Einschätzung des Ministers zu.

MS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here