Stats

Anzeige
Home News Japanischer Briefzusteller bunkert tausende Briefe zu Hause

Polizei fand 24.000 Briefe

Japanischer Briefzusteller bunkert tausende Briefe zu Hause

Da staunte die japanische Polizei nicht schlecht, als sie das Haus eines 34-jährigen Briefzustellers in Sagamihara durchsuchte: Der Mann hatte es nicht geschafft, alle Briefe auszuliefern und lagerte diese einfach in seinem Haus zwischen.

Briefzusteller lagerte 24.000 Briefe zu Hause

Die Polizei fand in dem Haus des Briefzustellers rund 24.000 Briefe, die nicht zugestellt worden waren. Laut der Polizei wurde der Fall bereits der Staatsanwaltschaft übergeben.

Laut der Polizei sagte der Mann bei seiner Vernehmung: „Es war eine große Mühe, die Briefe zu retten.“

Die an die Staatsanwaltschaft gesendeten Unterlagen beziehen sich speziell auf 1.002 Briefe, die der Mann zwischen Februar 2017 und November 2018 in seinem Haus eingelagert hatte.

Mehr zum Thema:
Japanische Post stellt Postzustellung wegen Arbeitskräftemangel am Samstag ein

Die Niederlassung der japanischen Post in Yokohama gab an, das der Briefzusteller bereits im Jahr 2003 damit begonnen hatte, E-Mails zu löschen. Er wurde in den Ruhestand geschickt, allerdings hat ihn die Seya Post in Yokohama wieder eingestellt. In Rahmen einer internen Überprüfung flog das ganze dann auf.

Der Mann gab den Vorwurf zu und Japan Post reichte am 14. Januar eine Strafanzeige bei der Präfekturpolizei von Kanagawa ein.

Interne Untersuchung im Vorfeld waren wirkungslos

„Wir haben es zu spät entdeckt, da die Briefe in seinem Haus lagerten, was außerhalb der Grenzen einer internen Inspektion liegt.“, sagte ein Sprecher der Zweigstelle.

„Wir werden mit der Polizei über die nicht zugestellten Briefe sprechen und uns bei den Absendern und Empfängern entschuldigen, wenn wir sie ausliefern.“, sagte er.

Das Unternehmen wird den Arbeitnehmern gründliche Anweisungen erteilen und alles daran setzen, um eine Wiederholung zu verhindern, so der Sprecher.

Kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige