• Japan News
  • Podcast
  • Kazé Anime Nights
Home News Japanischer Jäger überlebt Bärenangriff, indem er dem Tier in die Nase beißt
Anzeige

Japanischer Jäger überlebt Bärenangriff, indem er dem Tier in die Nase beißt

Mit mehreren Verletzungen musste er trotzdem ins Krankenhaus

Hokkaido ist für seine wilde Natur bekannt, in der viele Bären zu Hause sind. Das musste kürzlich ebenfalls ein Jäger feststellen, der plötzlich einem der Tiere gegenüberstand. Allerdings wusste der ältere Herr sich zu wehren, wenn auch auf ziemlich ungewöhnliche Art.

Der 74-jährige Koichi Sakamoto wollte sich Shiretoko als Ort für die Schulung von Jägern zum Bärenfangen ansehen. Auf Skiern schaute er sich am Nachmittag die Umgebung an, als er Bärenspuren im Schnee sah. Er folgte ihnen und fand kurz darauf am Waldrand einen jungen Braunbären, der etwa zwei Jahre alt war.

Mehr zum Thema:
Sapporo überlegt, Wildbären in Wohngebieten zu erschießen

Sakamoto, der in der Region als legendärer Jäger gilt, wollte dem Tier eigentlich nichts tun. Doch plötzlich stürmte der Bär auf ihn zu und er war gezwungen zu schießen. Er traf das Tier zwar, jedoch nicht tödlich. Da Sakamoto jedoch wusste, dass verletzte Bären eigentlich nicht mehr gefährlich sind, lud er nicht nach.

Jäger gesteht sich seinen eigenen Fehler ein

Das junge Tier schien jedoch furchtbar wütend zu sein und verfolgte ihn. Sakamoto konnte gerade noch seine Skier ausziehen, bevor der Bär ihn angriff. Mit seinen Pranken schlug der Bär dem Jäger das Gewehr aus der Hand und versuchte ihn dann zu beißen. Sakamoto ließ sich das jedoch nicht gefallen und packte ihn am Hals. Ein Kampf brach los. Als die Nase des Tiers direkt vor seinem Mund war, nutzte der Jäger die Chance und biss zu.

Der Bär war davon ziemlich überrascht und wich zurück. Sakamoto nutzte die Chance, lud seine Waffe nach und erschoss das Tier. Er selbst musste anschließend wegen Verletzungen am Gesicht, seinen Armen und anderen Körperteilen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Sakamoto erklärte am Ende, dass er nachlässig war, als er keine weitere Patrone einlegte. Angst hatte er vor dem Bären nicht. Ein Stadtbeamter warnt andere Menschen vor solchen Angriffen, die bei Unerfahrenen sicher fatal enden. Dass Sakamoto es überlebt hat, liegt nur an seiner jahrelangen Erfahrung und seine Können. Wer also so einen Bären sieht, sollte sich auf keinen Fall auf einen Kampf einlassen und schnell, ruhig und leise das Weite suchen.

Quelle: TAS

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück