Stats

Anzeige
Home News Japanischer Minister gibt Opfern eines Pyramiden-Systems die Schuld

Japanischer Minister gibt Opfern eines Pyramiden-Systems die Schuld

Japans Minister für Verbraucherangelegenheit hat sich den Unmut vieler Japaner zugezogen, nachdem er den Opfern eines Pyramidensystems die Schuld zugeschoben hat.

Das Unternehmen Japan Life verkaufte seit 2014 Gesundheitsprodukte in einer Art Pyramidensystem. Anleger konnten in das Unternehmen investieren, das medizinische Geräte vermietete.

Unternehmen nutzte Hanami-Einladungen für Betrugsmasche

Der Betrug viel allerdings auf, nachdem sich viele Kunden beschwerten und 2017 war die Firma so gut wie pleite. Um weiter Geld zu machen, benutzte das Unternehmen Einladungen zu der Hanami-Party von Premierminister Shinzo Abe, um die Glaubwürdigkeit gegenüber potenziellen Kunden zu erhöhen.

Eine selbstständige Frau aus Fukushima erinnerte sich an ein Verkaufstreffen, wo die Einladung zur Hanami-Party 2015 gezeigt wurde. Yamaguchi erklärte dabei stolz den anwesenden Personen, dass er mit dem Premierminister essen wird.

Mehr zum Thema: 
Fragwürdige Firma nutzt Abes Hanami-Party, um Glaubwürdigkeit zu steigern

Auf einer Pressekonferenz am 29. November sagte der Minister für Verbraucherfragen und Lebensmittelsicherheit Seiichi Eto zu den Vorwürfen gegenüber der Firma: „Es scheint, dass einige Leute dem Unternehmen vertrauten, aber sie sind selbst schuld, wenn sie solchen Aussagen Glauben schenken.“

Er merkte an, dass er es merkwürdig findet, dass Menschen auf die Einladungen und den Aussagen, dass der Firmeninhaber eine Person treffen wird, hereinfallen. „Ich persönlich denke, ich würde vorsichtig mit solchen Leuten sein“, so der Minister.

Aussage stößt auf Unverständnis

Die Reaktionen auf seine Aussage folgten prompt. Auf Twitter äußerten viele Nutzer ihren Unmut gegenüber dieser Aussage.

Ein Nutzer schrieb: „Es ist also die Aufgabe der Verbraucherschutzbehörde den Premierminister anstelle der Verbraucher zu schützen? “

Masaki Kito, Rechtsanwalt und Spezialist für Verbraucherfragen, sagte über die Aussagen des Ministers: „Seine Kommentare wurden nicht aus der Sicht des Verbrauchers abgegeben. In Anbetracht des ursprünglichen Zwecks der Hanami-Party, die darin besteht, Menschen einzuladen, die für ihre Leistungen und harte Arbeit anerkannt sind, würden die Verbraucher dem Unternehmen natürlich ihr Vertrauen schenken. Der Minister überträgt die Verantwortung von der Regierung auf das japanische Volk.“

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here