Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapanischer Moderator Tamori erhält zweiten Weltrekord

Über 34 Jahre in der gleichen Show

Japanischer Moderator Tamori erhält zweiten Weltrekord

Ein neuer Weltrekord für Japan. Die japanische Berühmtheit Tamori, Moderator der TV Asahi-Sendung „Music Station“, wurde vom Guinness-Buch der Rekorde ausgezeichnet.

Anzeige

Er wurde als Gastgeber der am längsten laufenden Live-Musiksendung im Fernsehen ausgezeichnet, die von ein und derselben Person moderiert wird, teilte der Sender mit.

Über 34 Jahre Moderator der Sendung

Die beliebte Sendung wurde im Oktober 1986 mit Auftritten von Künstlern aus Japan und dem Ausland ins Leben gerufen und feierte dieses Jahr ihr 35-jähriges Bestehen. Tamori, der mit bürgerlichem Namen Kazuyoshi Morita heißt, begann am 3. April 1987 mit der Moderation der Sendung.

LESEN SIE AUCH:  Radiomoderator löst Kontroverse aus, weil er meint, dass Frauen durch die Pandemie in die Prostitution getrieben werden

Mit der am 17. September dieses Jahres ausgestrahlten Folge war er 34 Jahre und 168 Tage lang Moderator, also insgesamt 1.365 Episoden. Der Rekord wird in der japanischen Version von „Guinness World Records 2022“ erscheinen.

Zweiter Weltrekord für Tamori

Es ist schon der zweite Weltrekord für ihn: Zuvor hatte Tamori mit der 5.000. Folge von „Waratte Iitomo!“ (Es ist in Ordnung zu lachen!) einen Guinness-Weltrekord für die höchste Anzahl von Live-Varieté-Shows aufgestellt, die von demselben Moderator moderiert wurden. (Es ist OK zu lachen!), die am 5. April 2002 ausgestrahlt wurde. Die Sendung wurde bis 2014 fortgesetzt.

Anzeige

Zu seinem zweiten Guinness-Rekord sagte Tamori in einer schriftlichen Erklärung: „Es ist schon etwas Besonderes, einen solchen Rekord zu erreichen. Ich will mich nicht selbst loben (lacht), aber ich hätte nie gedacht, dass ich es zweimal schaffen würde, daher ist das eine große Ehre.“

Zu seinen zukünftigen Zielen sagte Tamori: „Ich habe keine (lacht). Aber es wäre unterhaltsam, wenn ich das auch noch mit 100 Jahren machen könnte.“

Anzeige
Anzeige