Stats

Anzeige
Home News Japanisches Unternehmen arbeitet an Forschung für Medikament gegen Coronavirus mit

Japanisches Unternehmen arbeitet an Forschung für Medikament gegen Coronavirus mit

Dazu werden verschiedene andere Medikamente erprobt

Das National Center for Global Health and Medicine (NCGM) sagte am Montag, dass es sich an einer internationalen klinischen Studie über den Einsatz von Remedesivir, das als Heilmittel gegen Ebola entwickelt wird, zur Behandlung von Menschen, die mit dem neuen Coronavirus infiziert sind, beteiligen wird.

Im Rahmen der vom Prüfarzt initiierten Studie wird das NCGM bereits in diesem Monat mit der Verabreichung des Medikaments an COVID-19-Patienten beginnen.

Studie zur Wirksamkeit des Medikaments

Das US-Pharmaunternehmen Gilead Sciences Inc. wollte das Medikament zunächst als Medikament gegen Ebola entwickeln. In früheren Studien wurde berichtet, dass das Medikament die Replikation von Viren wirksam verhindert.

Mehr zum Thema:  15-Minuten Coronavirus-Testkits ab nächste Woche in Japan erhältlich

In der klinischen Studie, die von den US National Institutes of Health geleitet wird, wird Remedesivir an etwa 440 Patienten mit einer durch das neue Coronavirus verursachten Lungenentzündung verabreicht, die mindestens 20 Jahre alt sind. Einer Gruppe von Patienten wird das antivirale Medikament bis zu 10 Tage lang verabreicht, während eine andere Gruppe ein Placebo erhält und ihre Symptome am 15. Tag verglichen werden.

Richtiges Medikament hat entscheidende Bedeutung

„Wir wollen so schnell wie möglich eine Behandlung, aber wir müssen ein Medikament auswählen, das auf wissenschaftlichen Verfahren beruht“, sagte Norio Omagari, Leiter des Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention am NCGM.

Das NCGM wird auch klinische Forschung zu bestehenden Medikamenten durchführen, die als potenziell wirksam gegen das neue Virus gelten.

Alvesco, das zur Behandlung von Asthmatikern eingesetzt wird, soll an Coronavirus-infizierten Patienten getestet werden, die keine Lungenentzündung entwickelt haben.

Auch andere Medikamente werden getestet

Für Lungenentzündungspatienten, die die Voraussetzungen für die Verabreichung von Remdesivir nicht erfüllen, plant das Zentrum im Rahmen seiner klinischen Forschung die Verabreichung von Avigan, einem Anti-Grippe-Medikament, und Nafamostat, einer Behandlung für akute Pankreatitis.

In der Zwischenzeit sagte die japanische biopharmazeutische Firma Anges Inc. am Dienstag, dass sie und die Universität Osaka die Entwicklung eines DNA-Impfstoffs gegen das neue Coronavirus abgeschlossen hätten und dass sie bald damit beginnen werden, ihn an Tieren zu testen.

Auch ein Impfstoff soll entwickelt werden

Anges, ein von der Universität Osaka aus gegründetes Unternehmen zur Entdeckung von Medikamenten, gab am 5. März seine Zusammenarbeit mit der Uni an einem Coronavirus-Impfstoff bekannt. DNA-Impfstoffe werden mithilfe eines inaktivierten Virus hergestellt und können nach Angaben des Unternehmens schneller hergestellt werden als Impfstoffe auf Proteinbasis.

Die Takara Bio Co. ist für die Herstellung des Impfstoffs verantwortlich, und die Gen-Transfer-Technologie der Daicel Corp. wird ebenfalls eingesetzt, so die Erklärung.

Globale Pharmaunternehmen kämpfen um die Entwicklung von Impfstoffen und Behandlungen gegen das Coronavirus, das zu über 15.000 Todesfällen geführt hat.

jt

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here