Stats

Anzeige
Home News Japanisches Unternehmen stellt Protokolle für Hochzeiten auf

Mit den Regeln soll das Infektionsrisiko minimiert werden

Japanisches Unternehmen stellt Protokolle für Hochzeiten auf

In Japan kann trotz der ansteigenden Corona-Fallzahlen wieder geheiratet werden. Allerdings soll das Risiko einer Infektion möglichst gering gehalten werden.

Ein großer japanischer Anbieter von Hochzeitsdienstleistungen hat nun Richtlinien zur Minimierung des Risikos der Verbreitung des Coronavirus zusammengestellt.

Mehr als 100 Protokolle für Trauungen

Die Watabe Wedding Corp., die im Juni nach Aufhebung des Ausnahmezustands Ende Mai wieder Hochzeiten in Japan durchführte, hofft, dass ihre mehr als 100 Protokolle für die Planung und Durchführung von Hochzeitszeremonien und Empfängen zur Beruhigung der Kunden beitragen werden.

Zu den neuen Regeln gehört die Desinfektion von Leihhochzeitskleidern, die von den zukünftigen Bräuten nach jedem Gebrauch anprobiert werden.

Regeln für Schminke, Ringe, Gäste

Auch der Make-up-Artist, der die Braut hübsch macht, muss sich an Regeln halten. Er soll eine Maske und einen Gesichtsschutz tragen sowie Einwegpinsel und -schwämme verwenden, um die Lippen der Braut und die Augenpartie zu färben. Das Virus kann durch Kontakt mit den Schleimhäuten übertragen werden.

Wenn das Brautpaar bei der Zeremonie die Ringe austauscht, werden die Ringe vorher auf eine Halterung gelegt, damit sie nicht von einer dritten Person angefasst werden.

Mehr zum Thema:  "Sailor Moon"-Mangaka Naoko Takeuchi designt Formular zur Hochzeitsregistratur

Die Gäste werden gebeten, soziale Distanzierung zu wahren und es zu unterlassen, sich beim Empfang gegenseitig die Gläser zu füllen – eine übliche Praxis bei Partys in Japan.

Neue Regeln für Hochzeiten auch im Ausland

Das in Kyoto ansässige Unternehmen bietet auch Hochzeitsdienstleistungen an verschiedenen Orten in Übersee an, darunter Hawaii, Guam, Australien, Italien und Singapur.

Watabe Wedding sagte, dass es plant, die neuen Protokolle auch in seinen Einrichtungen in Übersee einzuführen, sobald die Menschen wieder Hochzeitszeremonien im Ausland abhalten, in Übereinstimmung mit den gelockerten Reisebeschränkungen, die von den Regierungen zur Eindämmung der Virusverbreitung auferlegt wurden.

„Wir hoffen, dass wir jede Hochzeit zu einem denkwürdigen Tag für Braut und Bräutigam machen und gleichzeitig die Gesundheit der Anwesenden schützen können“, sagte ein Mitarbeiter des Unternehmens.

kyodo

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren