Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapans Bevölkerung verzeichnet Rekordrückgang

Erneut ein Rekordrückgang

Japans Bevölkerung verzeichnet Rekordrückgang

Japans Bevölkerung sank zum 1. Januar auf 125,93 Millionen, ein Rekordrückgang von 726.342 seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 2013.

Anzeige

Grund dafür ist, dass die Zahl der Verstorbenen die Zahl der Geburten wieder einmal deutlich übertrafen und das Einreiseverbot wegen der Pandemie die Zahl der ausländischen Einwohner reduzierte.

Japans Bevölkerung schrumpft um 0,57 Prozent

Laut den Daten der japanischen Regierung belief sich die Zahl der Bevölkerung am 1. Januar 2022 auf 125.927.902, inklusive ausländischer Einwohner. Dies entspricht einem Rückgang von 0,57 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

LESEN SIE AUCH:  Japans Parteien vergessen das Problem mit der Geburtenrate

Die Zahl der gebürtigen Japaner ging das 13. Jahr in Folge um 619.140 auf 123.223.561 Personen zurück. Auch die Zahl der Sterbefälle war mit rund 1,44 Millionen so hoch wie nie zuvor und die Zahl der Geburten erreicht mit rund 810.000 ein Rekordtief.

Anzeige

Die Zahl der ansässigen Ausländer sank um 107.202 auf 2.704.341 Personen und damit das zweite Jahr in Folge.

Alle 47 Präfekturen Japans mit Ausnahme von Okinawa verzeichneten einen Rückgang. Tokyo und die drei umliegenden Präfekturen Saitama, Chiba und Kanagawa verzeichneten zum ersten Mal seit 2013 weniger Einwohner, da die Pandemie den Zustrom von Menschen in die Hauptstadtregion verlangsamt hat.

Aufgeschlüsselt nach Präfekturen verzeichnete Tokyo mit 48.592 Personen den stärksten Rückgang seit 2013, da die Hauptstadt neben einem Rückgang des Zustroms von gebürtigen Japanern auch eine erhebliche Abwanderung von Ausländern registrierte.

Okinawa war die einzige Präfektur, die aufgrund ihrer relativ hohen Geburtenrate ein positives Bevölkerungswachstum von 186 Personen verzeichnete.

Anteil der Menschen ab 65 Jahren steigt in Japan auf einen Rekordwert

Der Anteil der Menschen im Alter von 65 Jahren oder älter an der Gesamtbevölkerung erreichte einen Rekordwert von 29 Prozent, was einem Anstieg von 0,27 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr entspricht und den höchsten Wert seit der ersten Erhebung der Daten im Jahr 1994 markiert.

Der Prozentsatz der 15- bis 64-Jährigen, die als Erwerbsbevölkerung gelten, lag bei 58,99 %, ein Rückgang um 0,10 Prozentpunkte und der niedrigste Stand seit Beginn der Erhebung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel