Stats

Anzeige
Home News Japans FTC entwirft Regeln für IT-Firmen, um persönliche Daten zu schützen

Japans FTC entwirft Regeln für IT-Firmen, um persönliche Daten zu schützen

Mehr Datenschutz in Japan

Japans Anti-Monopol-Wächter haben Richtlinien entworfen um IT-Firmen wie Amazon und Google daran zu hindern, persönliche Daten von Internetnutzern auf illegale Weise zu sammeln, zu verwenden oder zu verbreiten.

Die Richtlinien der Fair Trade Commision sind die Ersten in Bezug auf digitale Plattformen in Japan. Sie beschreiben drei Fälle der Datennutzung, die gegen das Antimonopolgesetz verstoßen würden.

Vorschriften gegen Datenhandel sollen weiter verschärft werden

Die japanische Regierung hat sich bemüht, die Vorschriften für führende IT-Unternehmen zu verschärfen, da diese über eine große Online-Präsenz und eine beherrschende Stellung verfügen. Die Richtlinien sind eine der Hauptstrategien für den Datenschutz.

Mehr zum Thema: 
Japan will Tech-Giganten wie Amazon und Google stärker regulieren

Das Antimonopolgesetz verbietet es Unternehmen, ihre beherrschenden Verhandlungspositionen zu missbrauchen. Diese Bestimmung wurde hauptsächlich gegen große Unternehmen angewendet, die ihre höheren Positionen genutzt haben, um Subunternehmer auszunutzen.

Erstes Gesetz in Japan geplant, dass Personen gegen große Unternehmen helfen soll

Mit den FTC-Richtlinien plant die Regierung erstmals, das Gesetz auf Fälle zwischen großen Unternehmen und Einzelpersonen anzuwenden.

Die drei beschriebenen Fälle lauten: Erhebung personenbezogener Daten, ohne die Person über den Zweck der Erhebung zu informieren; Sammeln von Informationen, die für die Erbringung einer Dienstleistung nicht erforderlich sind, und Verwenden der Daten für andere Zwecke als die Absicht der Person; und Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten, ohne die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Insbesondere große IT-Unternehmen werden als gesetzwidrig eingestuft, wenn sie auf ihren Webseiten nicht den Zweck der Erhebung personenbezogener Daten bekannt geben oder wenn sie die gesammelten Informationen ohne Zustimmung an Dritte weitergeben.

IT-Firmen lassen oft keine Kündigung von Diensten zu, wenn die Datenschutzbestimmungen dem Kunden nicht gefällt

Eine Anzahl von IT-Firmen verstößt gegen das Gesetz, wenn sie einen Markt erobern und Benutzern nicht erlauben, die Dienstleistung zu kündigen, selbst wenn diese mit den Richtlinien zum Umgang mit personenbezogenen Daten nicht zufrieden sind.

Zuwiderhandlungen gegen das Gesetz werden mit Unterlassungs- oder Ordnungsgeldern geahndet.

Zusätzlich zu den FTC-Richtlinien wird die Regierung voraussichtlich im Jahr 2020 einen Gesetzesentwurf für die ordentliche Landtagssitzung vorlegen, um zu verhindern, dass IT-Giganten unangemessene Anforderungen an ihre Geschäftspartner stellen, indem sie ihre Geschäftspraktiken transparenter machen.

Quelle: TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück