• Japan News
  • Podcast
  • Kazé Anime Nights
Home News Japans Kaiserin Emerita Michiko darf nach Brustkrebsoperation nach Hause
Anzeige

Japans Kaiserin Emerita Michiko darf nach Brustkrebsoperation nach Hause

Viele verabschiedeten sich von ihr und wünschten ihr eine schnelle Genesung

Japans ehemaliger Kaiserin Michiko ging es in den letzten Wochen weniger gut und sie war gleich mehrmals im Krankenhaus. Der Schock saß bei der Bevölkerung tief, als Ärzte kürzlich bei ihr Brustkrebs feststellten. Am Sonntag unterzog sie sich nun der notwendigen Operation, die sie so gut überstand, dass sie nun bereits nach Hause durfte.

Die kaiserliche Haushaltsbehörde bestätigte schon am Montag, dass es der Kaiserin Emerita gut geht. Nach dem Eingriff gibt es aktuell keine Anzeichen von Metastasen, was eine äußerst gute Nachricht ist. Die Operation fand in dem University of Tokyo Hospital statt, wo die 84-jährige Michiko sich seit dem 7. September befand. Als sie nun die Einrichtung verlassen durfte, wünschten ihr die Patienten und das Personal alles Gute.

Michiko selbst dankte dem Krankenhausdirektor und den Chirurgen, die sie operierten. Ebenfalls dankte sie einigen Reportern für die Genesungswünsche. Ihr Mann, Kaiser Emeritus Akihito, wartete selbst an ihrem Haus im Kaiserpalast, um sie zu begrüßen. Zusätzlich gab es noch am selben Tag Besuch von dem aktuellen Kaiserpaar.

Eine stressige Zeit für die ehemalige Kaiserin

Die Operation am Sonntag dauerte um die vier Stunden und unter anderem waren dabei Experten aus dem Shizuoka Krebszentrum beteiligt. Den Ärzten gelang es, den Tumor und das Gewebe drumherum erfolgreich zu entfernen. Zu Schwierigkeiten kam es wohl nicht und der Krebs konnte sich nicht ausbreiten. Eine Untersuchung des Gewebes soll allerdings entscheiden, was für Behandlungen Michiko in der Zukunft erhält.

Die Diagnose von Brustkrebs im Anfangsstadium im August überraschte viele. Bei einem Gesundheitscheck im Juli fiel Ärzten die Tumormasse auf, die sich nach Untersuchungen als bösartig herausstellte. Die Kaiserin Emerita lässt sich seit Jahren regelmäßig auf Krebs untersuchen und es war das erste Mal, dass es überhaupt Auffälligkeiten gab.

Michiko selbst geht es seit der Abdankung ihres Mannes im April gesundheitlich schlechter: Der Stress in dem Zeitraum setzte ihr sehr zu und Ärzte empfahlen ihr, sich richtig auszuruhen und Urlaub zu machen, was sie ebenfalls tat. Aktuell ist sie wegen eines Herzleidens noch in Behandelung und unterzog sich erfolgreich vor wenigen Wochen einer Operation gegen ihren Grauen Star.

Quelle: TAS, NHK

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück