Stats

Anzeige
Home News Japans Nationalparks rüsten für Telearbeiter auf

Neue Wege, um Einnahmen zu steigern

Japans Nationalparks rüsten für Telearbeiter auf

Nationalparks in ganz Japan rüsten auf, um Telearbeiter anzuziehen, da die Pandemie dazu geführt hat, dass das Interesse an Arbeitsplätzen, die Geschäft und Freizeit verbinden, größer geworden ist.

Insbesondere die Internetzugänge wurden mit finanzieller Unterstützung des japanischen Umweltministeriums aufgerüstet.

Schnelles Internet soll Gäste in die Nationalparks holen

Allerdings bleibt es unklar, ob das Angebot bei Telearbeitern gut ankommt. „Wir möchten, dass die Menschen zuerst damit beginnen, Nationalparks in ihrer Nähe zu besuchen“, sagte Umweltminister Shinjiro Koizumi, da viele Menschen nach wie vor zögern, Fernreisen zu unternehmen.

Lesen Sie auch:
Homeoffice führt zu einem Umdenken beim Arbeiten und Leben in Tokyo

Ein Sprecher des Ministeriums sagte auch, dass die Nationalparks ermutigt werden sollen, selbst zu entscheiden, wann und wie Telearbeiter akzeptiert werden. Die japanische Regierung hat das „Workation“-Konzept in der Hoffnung gefördert, dass es die vom Coronavirus schwer getroffene lokale Wirtschaft wieder beleben wird.

Auch Hotels wollen Telearbeiter anlocken

Das Chuzenji Kanaya Hotel, das sich im Nikko-Nationalpark in der Präfektur Tochigi nördlich von Tokyo befindet, hat einen von den regulären Gästezimmern getrennten Arbeitsraum für bis zu drei Personen eingerichtet. „Wir möchten eine Möglichkeit anbieten, dass die Gäste morgens arbeiten und nachmittags Aktivitäten wie Trekking und Kanufahren mit ihren Familien genießen können“, so ein Sprecher des Hotels. Das Hotel liegt in der Nähe des Chuzenji-Sees.

Der Betreiber des Kyukamura Kishu Kada Resort-Hotels in der Präfektur Wakayama, Teil des Setonaikai-Nationalparks im Westen Japans, bieten einen Service an, der es Tagesausflüglern ermöglicht, Gästezimmer für die Arbeit zu nutzen. Da dieser Service von den Gästen positiv aufgenommen wurde, als er zwischen April und Juli angeboten wurde, führte der Betreiber ihn ab September wieder ein.

„Wir möchten, dass die Menschen in der Ferne arbeiten können, während sie sich in einer Umgebung abseits ihres gewöhnlichen Alltags entspannen“, sagte ein Sprecher des Hotels.

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren