Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapans neue Shinkansen-Strecke wegen Bombendrohung lahmgelegt

Angeblich mehrere Sprengsätze an der Strecke deponiert

Japans neue Shinkansen-Strecke wegen Bombendrohung lahmgelegt

Wegen einer Bombendrohung musste der Zugverkehr auf Japans neuer Shinkansen-Strecke Nishi-Kyushu eingestellt werden.

Anzeige

Die Strecke wurde erst am 23. September eröffnet und am 28. September gestoppt, da der Bahnbetreiber eine E-Mail mit der Drohung bekommen hat.

Angeblich Sprengsätze an der neuen Shinkansen-Strecke platziert

Nach Angaben der Stadtverwaltung von Omura hieß es in der E-Mail, dass an mehreren Strecken der neuen Shinkansen-Strecke Sprengsätze platziert wurden und dass die Bomben zu einer bestimmten Uhrzeit explodieren werden.

LESEN SIE AUCH:  Zug-Fans feiern den Start der Nishi-Kyushu Shinkansen-Linie

Die Verwaltung informierte umgehend die Polizei und den Betreiber der Strecke, die JR Kyushu.

Anzeige

Nach Angaben von JR Kyushu wurden ähnliche E-Mails an die Stadtverwaltung von Nagasaki und Takeo geschickt. Das Unternehmen forderte die Fahrgäste auf, alle fünf Bahnhöfe an dem betroffenen Abschnitt zu evakuieren. Die Aussetzung des Fahrbetriebs soll so lange andauern, bis die gesamte Strecke überprüft worden ist.

Die E-Mails enthalten den Namen des Absenders, die Polizei geht allerdings davon aus, dass es sich um ein Pseudonym handelt.

Strecke erst am 23. September eröffnet

Die 66 Kilometer lange Strecke des Nishi Kyushu Shinkansen wurde am 23. September zwischen dem Bahnhof Takeo-Onsen in der Stadt Takeo und dem Bahnhof Nagasaki eingeweiht.

Die neue Shinkansen-Strecke ist allerdings noch nicht fertig, da es einige offene Fragen zu klären gibt.

Anzeige
Anzeige