Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapans neuer Industrieminister verspricht, Stilllegung des Kraftwerks in Fukushima voranzutreiben

Wasser soll schnell abgeleitet werden

Japans neuer Industrieminister verspricht, Stilllegung des Kraftwerks in Fukushima voranzutreiben

Japans neuer Industrieminister Koichi Hagiuda hat bei seinem ersten Besuch in Fukushima versprochen, die Stilllegung des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi mit höchster Priorität voranzutreiben.

Anzeige

Hagiuda sagte dem Gouverneur von Fukushima, Masao Uchibori, und den Bürgermeistern der Gemeinden, in denen sich das Kernkraftwerk, dass sein Ministerium sein Bestes tun werde, um das aufbereitete radioaktive Wasser aus der Anlage freizugeben.

Einige Forderungen am neuen Industrieminister

Japans neuer Premierminister Fumio Kishida plant ebenfalls eine Reise zum Fukushima Daiichi-Komplex am kommenden Wochenende als Teil seines ersten Besuchs in der Tohoku-Region.

LESEN SIE AUCH:  Stilllegung des Atomkraftwerks Fukushima wird bis 2051 nicht abgeschlossen sein

Uchibori forderte bei seinem Treffen mit dem neuen Industrieminister, dass die Regierung Fragen wie die Aufhebung des Evakuierungsbefehls für die Anwohner des havarierten Kraftwerks in Angriff nehmen solle.

Der Bürgermeister von Futaba, Shiro Izawa und der Bürgermeister von Okuma, Jun Yoshida, baten den Minister später gemeinsam darum, dass die Regierung wirksame Maßnahmen gegen die Rufschädigung ergreift, die mit der geplanten Einleitung von aufbereitetem Wasser verbunden ist.

Anzeige

Die Bürgermeister warnten vor dem schlampigen Umgang von Tokyo Electric Power Company Holdings Inc. mit radioaktiven Abfällen im Kraftwerk.

Skepsis gegen die geplante Einleitung des radioaktiven Wassers ist groß

Japan plant, etwa ab dem Frühjahr 2023 mit der Einleitung von aufbereitetem Wasser ins Meer zu beginnen.

Das Wasser, das in die zerstörten Reaktoren der Anlage in Fukushima gepumpt wird, um den geschmolzenen Brennstoff zu kühlen, wird mit Regen und ebenfalls kontaminiertem Grundwasser vermischt und mit einem Flüssigkeitsaufbereitungssystem aufbereitet, wobei ein geringer Tritiumgehalt im Wasser verbleibt.

Die örtlichen Fischer sind nach wie vor gegen die geplante Einleitung von gereinigtem Wasser, da dies dem Ruf der Meeresfrüchte aus Fukushima schaden könnte.

Anzeige
Anzeige