Japans Polizei setzt mehr Beamte zum Schutz des Eigentums in Hochwassergebieten ein

Die nationale japanische Polizeibehörde wird zusätzliche Polizeibeamte nach West-Japan schicken. Diese sollen die Geschäfte und Wohnungen, die in den überschwemmten Gebieten leergelassen wurden, genauer im Auge behalten.

Manche Einwohner in West-Japan mussten ihre Häuser und Geschäfte verlassen, da der Aufenthalt in manchen Städten durch die Überschwemmungen, die Hochwasser und mögliche Schlammlawinen zu gefährlich wurde. Nun befürchten die Behörden aber, dass die leerstehenden Gebäude potenzielle Diebe anlocken könnten, die sich bereichern wollen.

Aus diesem Grund wurden nun zusätzliche Polizeibeamte in die überschwemmten Gebiete, insbesondere in die Präfekturen Okayama und Hiroshima, geschickt. Diese sollen nun einen genaueren Blick auf die evakuierten Gebäude werfen. Die Polizeibeamten sollen mit der lokalen Polizei zusammenarbeiten und werden in den stark betroffenen Gemeinden patrouillieren.

Außerdem hat die Polizeibehörde die Öffentlichkeit aufgefordert, alle Sichtungen von verdächtigen Personen und Fahrzeugen in den Gebieten umgehend zu melden. Durch die schweren Regenfälle und die daraus resultierenden Überschwemmungen und Schlammlawinen haben bereits unzählige Menschen ihr Leben verloren.

Quelle: NHK

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück