Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapans Premierminister bestreitet Auswirkungen der Olympischen Spiele auf den Anstieg der Neuinfektionen

Menschen sollen trotzdem zu Hause bleiben

Japans Premierminister bestreitet Auswirkungen der Olympischen Spiele auf den Anstieg der Neuinfektionen

Kyodo: Japans Premierminister Yoshihide Suga bestritt auf einer Pressekonferenz, dass die Olympischen Spiele Auswirkungen auf den drastischen Anstieg der Neuinfektionen haben.

Anzeige

„Da wir Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen haben, wie z.B. die Einschränkung des Personenverkehrs und strengere Grenzkontrollen, glaube ich nicht, dass es einen Zusammenhang gibt“, so Suga gegenüber Reportern.

Premierminister bittet Menschen, zu Hause zu bleiben

Trotzdem rief Japans Premierminister die Menschen im Land dazu auf, die Spiele von zu Hause aus zu verfolgen, um das immer größer werdende Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden. Allerdings ignorieren gerade in Tokyo immer mehr Menschen alle Maßnahmen.

LESEN SIE AUCH:  Tokyos Nachbarpräfekturen beantragen Ausnahmezustand

Die Besorgnis über die immer schnellere Ausbreitung der Infektionen in Japan wächst, da die Zahl am Donnerstag zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie die Marke von 10.000 überschritten hat.

Anzeige

Auch Tokyo meldete am Donnerstag so viele Neuinfektionen an einem Tag wie noch nie, seit die Pandemie Japan erreichte.

Ausnahmezustand wird ausgeweitet

Mittlerweile hat die japanische Regierung beschlossen die Präfekturen Osaka, Chiba, Kanagawa und Saitama unter einen Ausnahmezustand zu stellen, der am Montag beginnen und bis Ende August anhalten soll.

Auch die Vorstufe, der „Quasi-Ausnahmezustand“ wurde auf einige Präfekturen ausgeweitet.

Anzeige
Anzeige