Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapans Premierminister mahnt die Bevölkerung zur Vorsicht

Auf Infektionsschutzmaßnahmen achten

Japans Premierminister mahnt die Bevölkerung zur Vorsicht

Japans Premierminister Fumio Kishida mahnt die Bevölkerung zur Vorsicht während der traditionellen Neujahrsreisezeit, angesichts der wachsende Sorge, dass sich die Omikron-Variante des Coronavirus im Land ausbreiten könnte.

Anzeige

In einer Videobotschaft sagte Kishida: „Die Omikron-Variante hat sich in der ganzen Welt ausgebreitet. Während unsere Nation strenge Grenzmaßnahmen ergriffen hat, werden wir auch die Auffrischungsimpfungen vorziehen, mehr kostenlose PCR-Tests anbieten, orale Medikamente einführen und robuste medizinische Versorgungssysteme sicherstellen, in der Annahme, dass das schlimmste Szenario eintreten könnte.“

Premierminister ermahnt zu Infektionsschutzmaßnahmen

Viele Menschen fahren zwischen dem Jahresende und Neujahr in Japan in ihre Heimatstädte, reisen allgemein oder feiern Partys. Laut des Premierministers ist es wichtig, grundlegende Infektionsschutzmaßnahmen einzuhalten, wie Händewaschen und das Tagen einer Mund-Nasen-Maske.

LESEN SIE AUCH:  Neujahrsreisewelle beginnt in Japan trotz Ausbreitung von Omikron

Seit der ersten Omikron-Infektion in Japan, die am 30. November bei einer Quarantänekontrolle an einem Flughafen bestätigt wurde, steigt die Zahl der Infektionen in Japan an, obwohl die Gesamtzahl im Vergleich zur fünften Welle relativ gering bleibt.

Japan bestätigte am Mittwoch insgesamt 502 Neuinfektionen und überschritt damit zum ersten Mal seit über zwei Monaten die 500er-Marke.

Anzeige

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bis Dienstag landesweit 332 Infektionen mit der Omikron-Variante gemeldet, wobei keine schwer erkrankten Patienten bestätigt wurden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige

Inhalt laden

Maßnahmen müssen sich auf das Inland konzentrieren

Das Expertengremium des Gesundheitsministers hatte am Dienstag erklärt, dass in Japan in einer Situation befindet, in der sich die Menschen auf eine schnelle Ausbreitung von Omikron einstellen müssen. Zudem wurde die japanische Regierung aufgefordert, sich bei den Maßnahmen auf das Inland zu konzentrieren, da Grenzkontrollen allein nicht ausreichen, um die Ausbreitung einzudämmen.

Laut einer Berechnung eines Teams des Nagoya Institute of Technology, werden die Infektionen Omikron in Tokyo bis Mitte Februar die Marke von 3.000 täglich übersteigen.

Anzeige
Anzeige