• News
  • Podcast
Home News Japans Premierminister: "Nordkoreanische Raketen können Europa erreichen"
Anzeige

Japans Premierminister: „Nordkoreanische Raketen können Europa erreichen“

Ballistische Interkontinentalraketen aus Nordkorea könnten auch europäische Länder treffen. Das äußerte Premierminister Shinzo Abe bei einem Treffen mit dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Japan – Laut Premierminister Shinzo Abe und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg braucht es starken internationalen Druck, um Nordkorea dazu zu zwingen, sein Raketen- und Atomprogramm zu stoppen. Dieses stelle eine Bedrohung für die internationale Weltgemeinschaft dar, so Abe und Stoltenberg am Dienstag bei einem Treffen in Tokyo.

Forderung nach Denuklearisierung Nordkoreas

„Nordkorea hat ballistische Interkontinentalraketen entwickelt, die Europa erreichen können. Das ist eine ernsthafte Gefahr für die internationale Weltgemeinschaft“, äußerte Abe. NATO-Generalsekretär Stoltenberg fordert eine vollständige Denuklearisierung Nordkoreas. Der Atomstreit mit Pjöngjang erfordere eine globale Antwort. Dabei müsse internationaler Druck auf das nordkoreanische Regime ausgeübt werden, um eine friedliche Lösung zu erreichen, so Stoltenberg.

Nach den Verhandlungen forderten Stoltenberg und Abe Pjöngjang dazu auf, sein Raketen- und Atomprogramm einzustellen und die Denuklearisierung des Landes voranzutreiben. Auch sollen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates vollständig und transparent umgesetzt werden. Laut Auffassung des japanischen Premiers ist es nötig, den Druck auf das Maximum zu erhöhen, statt in einen Dialog mit Pjöngjang zu treten.

Shinzo Abe: Härterer Umgang mit Nordkorea

Abe sprach sich in der Vergangenheit bereits wiederholt dafür aus, den Druck auf Nordkorea zu erhöhen. Der Premier, dessen Regierungskoalition vor wenigen Tagen die vorgezogenen Wahlen zum japanischen Unterhaus gewann, will die Rolle des Militärs ausweiten und die pazifistische japanische Nachkriegsverfassung ändern. Kritiker werfen Abe vor, die Bedrohung Nordkoreas auszunutzen, um sich seine Macht zu sichern und um sein Ziel der Verfassungsreform zu erreichen.

Das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas

Das nordkoreanische Raketen- und Atomprogramm stellt seit Jahren eine unmittelbare Bedrohung für Japan und die internationale Gemeinschaft dar. Erst vor wenigen Wochen drohte das Regime aus Pjöngjang Japan mit “atomaren Wolken”, sollte das Land den Druck auf Nordkorea fortsetzen. Auch haben die nordkoreanischen Machthaber binnen eines Monats zwei Raketen über Japan hinweg gefeuert und mehrere Atomtests durchgeführt. Nordkorea verfolgt dabei u.a. das Ziel, eine mit atomaren Sprengköpfen ausgestattete Langstreckenrakete zu entwickeln, die die Küste der USA erreichen kann.

Titelbild: Flickr © NATO North Atlantic Treaty Organization (CC BY-NC-ND 2.0)

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück