Stats

Anzeige
Home News Japans Premierminister verliert weiterhin Halt in der Bevölkerung

Mehrheit will, dass die Olympischen Spiele im nächsten Jahr nicht stattfinden

Japans Premierminister verliert weiterhin Halt in der Bevölkerung

Laut der aktuellen Monatsumfrage der Nachrichtenagentur Kyodo verliert Japans Premierminister Shinzo Abe weiter Halt in der Bevölkerung.

Die Reaktion Abes auf das Coronavirus missfällt mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes.

Viele sind unzufrieden, wie der japanische Premierminister mit der Pandemie umgeht

Insgesamt äußerten sich 66,4 der Befragten unzufrieden über den Umgang mit der Pandemie in Japan. Insbesondere die Reaktion auf den jüngsten Anstieg der Infektionen und das die „Go To Travel“-Kampagne trotzdem starten wird, stieß bei vielen negativ auf. 62,7 Prozent sind der Meinung, dass die Kampagne verschoben werden sollten.

Mehr zum Thema:  Zustimmung für Abe fällt in Japan so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr

Trotzdem stieg die Zustimmungsrate für das Kabinett auf 38,8 Prozent, 1,1 Prozent mehr als bei der letzten Umfrage.

Die Ablehnung lag bei 48,5 Prozent, 1,2 Prozent weniger als in der Umfrage im Juni.

Tokyo verzeichnet seit der Aufhebung des Ausnahmezustands einen deutlichen Anstieg an neuen Infektionen, auch andere Regionen in Japan melden mehr Infektionen und haben Warnungen an die Einwohner herausgegeben.

Tokyo wurde bereits von der „Go To Travel“-Kampagne ausgeschlossen, 17 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass auch andere Regionen ausgeschlossen werden sollten.

Olympische Spiele sollten 2021 lieber nicht stattfinden

Auf die Frage, ob die Olympischen Spiele im Sommer 2021 stattfinden sollten, gaben 33,7 Prozent an, dass die Spiele lieber abgesagt werden sollten, 36,6 Prozent sind der Meinung, dass die Spiele nochmals verschoben werden sollten.

Nur 23,9 Prozent der Befragten, sind der Meinung, dass die Olympischen Spiele wie geplant stattfinden können.

Von den Befragten, die die Spiele lieber verschieben oder absagen würden, gaben 75,3 Prozent an, dass das Coronavirus nicht so schnell eingedämmt werden kann.

12,7 Prozent gaben an, dass die Regierung sich lieber den Kampf gegen das Virus Vorrang einräumen sollte und 5,9 Prozent haben Bedenken wegen der Kosten geäußert.

Kyodo

 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren