Stats

Anzeige
Home News Japans Schüler und Lehrer haben unterschiedliche Meinungen über Kleider- und Frisurenregeln

Japans Schüler und Lehrer haben unterschiedliche Meinungen über Kleider- und Frisurenregeln

Ohne Regeln leidet der Ruf der Schule

Viele Schulen in Japan haben Vorschriften, was die Kleidung und Frisuren der Schüler betrifft. Oft stehen Schüler und Lehrer den strengen Regeln und ihren strengen Durchsetzungen skeptisch gegenüber.

Befürworter der strengen Kleider- und Frisurenregeln argumentieren, dass solche Regeln notwendig sind, um die Disziplin an Schulen aufrechtzuerhalten. Es gibt Bedenken, dass schlampiges Schülerverhalten das Image einer Schule in der Öffentlichkeit schädigen könnte.

Die Vorschriften variieren zwischen den Schulen, wobei einige detaillierte Regeln als andere haben. Beispielsweise was die Farbe der zulässigen Socken oder die Länge der Röcke betrifft, die die Schülerinnen tragen dürfen. Oftmals sind blondierte Haare oder gewellte und lockige Frisuren verboten.

Mehr zum Thema: 
Nur dreimal Niesen im Unterricht – Japaner diskutieren seltsame Schulregeln

„Schulvorschriften sind Mindestvorschriften, an die sich die Schüler einer Bildungseinrichtung halten müssen“, so ein ehemaliger Rektor einer Privathochschule in der Präfektur Fukuoka.

Der ehemalige Schulleiter betonte, dass Schulen ein Ort sind, an dem die Schüler lernen können, nicht ein Ort, an dem sie herumspielen können. Das Verhalten der Schüler beeinflusse auch das Image der Schule in der Öffentlichkeit.

Ein anderer 30-jähriger Lehrer, der an einer von der Präfektur Fukuoka geführten Schule arbeitet, stimmt zu, dass Regeln den Schülern zugutekommen.

„Wenn viele Schüler unregelmäßig gekleidet zur Schule kamen, schnitten sie schlecht ab“, sagte er.

Nicht jede Schule hat Vorschriften für die Schüler

Es geht allerdings auch anders. Eine Schule in der Stadt Fukuoka, die für ihre hohen akademischen Leistungen bekannt ist, hat keine Kleidervorschriften. Die Schüler werden lediglich aufgefordert, sich vernünftig anzuziehen.

In den 1970er Jahren wurden die Schulvorschriften verschärft, da die Gewalt unter den Schülern zunahm. Seitdem haben einige Schulen ihre Vorschriften gelockert, einschließlich der einen Regel, die Schüler zwang, sich den Kopf zu rasieren, nachdem ein Schüler dagegen geklagt hatte.

In einem Online-Beitrag teilte eine Mutter aus der Präfektur Fukuoka ihre Unzufriedenheit über eine Haaruntersuchung an einer öffentlichen Schule mit, die ihr Sohn früher in der Präfektur besucht hatte.

Eine der Lehrerinnen forderte ihren Sohn auf, sich die Haare schneiden zu lassen. Nach einer anschließenden Inspektion eines anderen Lehrers, fiel er wieder durch, weil sein Haar an der Seite noch zu lang war. Das dritte Mal bestand er die Prüfung nicht, weil sein Pony zu lang war und ein anderes Mal, weil er sein Haar im Rücken zu lang trug.

Die Mutter fragte frustriert, wie kurz die Haare sein sollten, nur um einen richtigen Haarschnitt zu bekommen.

„Er musste sich viermal die Haare schneiden lassen“, schrieb die Frau. „Die Kriterien für die Haaruntersuchung schienen von Lehrer zu Lehrer zu variieren.“

Der Student besuchte später eine Universität, verließ diese jedoch und blieb zu Hause. Er behauptete, er könne Erwachsenen nicht mehr vertrauen. Einige Zeit später beginn er Selbstmord.

Quelle: NNS, AS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

1 Kommentar

  1. Ich würde es begrüßen wenn wenigstens einhaltliche Kleidung hier Norm wäre. Ich kann garnicht zählen, wie oft deswegen gemobbt wurde. Mehr halte ich erstmal, für unnötig.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück